×
Mitarbeiter in der Landeshauptstadt fühlen sich diskriminiert – und reichen Klage vor dem Arbeitsgericht ein

Raucher werden bei der Arbeit einfach abgestempelt

Hannover. Müssen Mitarbeiter ausstempeln, wenn sie eine Rauchpause einlegen – während Mitarbeiter, die sich einen Kaffee holen, dies nicht tun müssen? Vor dem Arbeitsgericht Hannover ist darüber ein Streit ausgefochten worden. Ein erster Gütetermin scheiterte gestern.

Autor:

Sonja Fröhlich

Im konkreten Fall fühlen sich zwei Mitarbeiter diskriminiert. Ihnen geht es um den Zugang zu einer Raucherecke. Dort müssen sich die Mitarbeiter via Chipkarte ein- und ausloggen. Letzteres gilt mit Ausnahme der Mittagspause. Laut Arbeitgeber sollen sich die Kläger aber auch außerhalb der Pause nicht immer ordnungsgemäß an- und abgemeldet haben. So hätten sie 21 Stunden statt mit Arbeit mit Zigaretten verbracht. Der Arbeitgeber hatte die Mitarbeiter aufgefordert, die Stunden nachzuarbeiten. Als die sich weigerten, erhielten sie eine Abmahnung. Dagegen wehren sie sich. Ihnen ginge es um eine Gleichbehandlung, stellte ihr Anwalt klar. Denn die Mitarbeiter, die sich außerhalb der Pause einen Kaffee holten, müssten diese Zeit nicht erfassen lassen. Richter Kilian Wucherpfennig schloss sich dem an: „Sie sind nicht konsequent“, sagte er zum Personalchef, „Kaffeetrinker auf der einen, Raucher auf der anderen Seite – da hakt es.“ Er schlug vor: Die Mitarbeiter sollten das Betriebsgelände ganz verlassen, wenn sie rauchen wollten – und ausstempeln. Sollte die Raucherecke abgeschafft werden, hätten die Kläger aber allen Rauchern der Behörde einen Bärendienst erwiesen.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt