×
Künftige Ex-B65 steht zur Disposition

Ratsherren wollen erst Zahlen sehen

Heuerßen/Kobbensen (gus). Der Gemeinderat Heuerßen hat noch immer keine Entscheidung fällen können, ob die Gemeinde die jetzige B65-Trasse nach dem Ausbau der Verkehrsader übernehmen soll. Der Landkreis habe noch keine Höhe von Abschlagszahlungen übermittelt.

Damit fehlt die Grundlage für einen Ratsbeschluss, hieß es bei der Sitzung.

Denn die Ratsherren wissen sehr wohl, dass es um eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen geht. Einerseits klingt es verlockend, den eigenen Besitz aufzustocken und dafür auch noch Geld zu bekommen. Doch andererseits bürdet sich die Kommune zusätzliche Pflichten auf.

Da wären beispielsweise der Winterdienst sowie die Säuberung in den übrigen Jahreszeiten. Dass die Gemeinde dafür nicht die nötigen technischen Kapazitäten besitzt, war bereits in einer vorherigen Ratssitzung gesagt worden. In Heuerßen und Kobbensen räumen die Fahrzeuge des Bauhofs der Samtgemeinde Lindhorst. Die Kosten für das Räumen der Gemeindestraßen stiegen demnach an, wenn mit der Ex-B65 eine hinzukäme. Und das auf Jahre hinaus.

Außerdem wären da die Instandhaltungsmaßnahmen. Denn die jetzige Bundesstraße soll nach dem 2+1-Ausbau der neuen Trasse keineswegs nur als Fußweg genutzt werden. Vielmehr ist geplant, den Landwirtschaftsverkehr, Fahrräder und möglicherweise auch Busse dort entlang zu führen. Demnach müsste die Straße in annehmbaren Zustand sein. Die Kosten für Reparaturen blieben dann an der notorisch klammen Gemeinde hängen.

Und nicht zuletzt ist da das neue Haushaltswesen Doppik. Dabei müssen die Kommunen den Wertverfall ihres Eigentums auf der Einnahmeseite erwirtschaften. Hat die Gemeinde Heuerßen mehr Eigentum, muss sie für einen ausgeglichenen Etat auch mehr Abschreibungen „gegenfinanzieren“.

Daher warten die Ratsmitglieder mit ihrem Beschluss, bis der Landkreis Zahlen auf den Tisch gelegt hat. Sobald die Heuerßer wissen, zu welchen Konditionen sie die B65 übernehmen sollen, wird darüber im Rat diskutiert. Vorher mache eine Debatte keinen Sinn.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt