weather-image

Ratsherr Swen Fischer: Bioladen hatte Unterstützung

BAD MÜNDER. Die Kritik von den Betreibern des Bioladens Senfkorn über fehlende Unterstützung von der Politik trifft bei vielen Ratsmitgliedern einen wunden Punkt. Persönlich habe er sich bei der Gründung des Ladens für das Ehepaar eingesetzt und Kontakte zur Wirtschaftsförderung hergestellt, sagt Ratsherr Swen Fischer.

Swen Fischer
Jens

Autor

Jens Rathmann Redakteur zur Autorenseite

Der Kreistagsabgeordnete und Ratsherr bekennt offen, sich über die Vorwürfe der Betreiber zu ärgern. Karin und Khodr El-Anwar werden ihren Laden an der Ecke Marktstraße und Echternstraße schließen, beklagen neben fehlender Kundschaft auch die Nicht-Erreichbarkeit ihres Ladens mit dem Auto. Fischer hat sich mit der Problematik intensiv beschäftigt, die Darstellung des Ehepaares will er aber nicht unkommentiert stehen lassen. Persönlich habe er sich bei der Gründung des Ladens sehr für das Ehepaar eingesetzt, sie zu Terminen begleitet, Kontakte zur Wirtschaftsförderung hergestellt. Aus Mitteln des Pro-Invest-Topfes des Landkreises sei das Vorhaben des Ehepaares, die Einrichtung eines christlichen Bioladens, unterstützt worden. „Dass es dafür nicht einmal ein Dankeschön gegeben hat, ist eine Sache. Eine andere ist es aber, Politik und Verwaltung mangelnde Unterstützung vorzuwerfen“, so Fischer. Die Lage des Ladens und die Verkehrssituation seien den Betreibern bei Geschäftsgründung sehr wohl bekannt gewesen. „Das marktwirtschaftliche Risiko einer Investition kann ihnen weder der Landkreis noch die Politik abnehmen“, sagt er. Und den Vorwurf der Betreiber, die Politik sei nicht zu Lösungen gekommen, fasst Fischer genauer: „Man könnte auch sagen, die Politik ist nicht zu ihrer gewünschten Lösung gekommen.“ In der Diskussion um die Verkehrssituation in der Innenstadt hätten Politik und Verwaltung zwischen einer Vielzahl von Interessen abwägen müssen.

Und auch das Kundenverhalten könne die Politik nicht steuern. „Manche Bioware ist besser als andere, ich weiß das sehr wohl, aber Kundenbindung und Marktanalyse sind nun mal nicht Sache der Politik, sondern der Geschäftsleute.“

Der Bioladen in der Innenstadt schließt zum 31. März. Foto: Lindermann
  • Der Bioladen in der Innenstadt schließt zum 31. März. Foto: Lindermann


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt