×
Diskussion um Bestattungsformen / Kinder nur noch selten am Ort

Rasengräber pflegt die Stadt

Exten (mld). Mit dem Beschlussüber die geänderte Satzung über das Friedhofs- und Bestattungswesen hat der Ortsrat auf seiner jüngsten Sitzung den Bürgern die Möglichkeit eingeräumt, sich neben den "herkömmlichen" Bestattungswegen auch in nicht anonymen Rasengräbern bestatten zu lassen.

Damit will die Stadt den "vermehrten Nachfragen" und der "veränderten Bestattungsvorstellungen der Bürger" nachkommen, wie es in dem dazugehörigen Beschluss heißt. "Wir kommen der gesellschaftlichen Entwicklung entgegen", betonte Erster Stadtrat Jörg Schröder in der Ortsratssitzung: "Die Familien wohnen nur noch selten an einem Ort, deshalb wird sich die Grabpflege in Zukunft entscheidend ändern." Die Pflege der Rasengräber übernimmt die Stadt. Für Erdbestattungen ist eine Fläche auf dem Extener Friedhofs vorgesehen, Urnen hingegen sollen laut Beschluss auf dem Rintelner Friedhof bestattet werden. "Es ist richtig, dass die Rasengräber von der Stadt gepflegt werden", unterstützte Jürgen Maack von der WGS den Beschluss. Irritiert zeigte er sich jedochüber die Kosten der Rasengräber: Die Gesamtkosten für Erdbestattungen sind von der Stadt auf 2100 Euro, für Urnenbestattungen auf 750 Euro berechnet worden - inklusive Pflege. "Der Preis müsste nicht so hoch sein", wandte Maack ein. Rasengräber seien schließlich leicht zu pflegen. Seine Befürchtung: "Bei dem Preis lassen sich die Menschen vielleicht lieber anonym beerdigen. Das ist kostenlos und ist einem Rasengrab sehr ähnlich." "Der Preis ist feinsinnig kalkuliert und angemessen", hielt Jörg Schröder dagegen. Bei der Bestattung in einem Wahl- oder Reihengrab, also einem "herkömmlichen" Grab, könne man inzwischen mit 5000 Euro rechnen - ohne die Grabpflege.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt