weather-image
14°
Unbekannter macht Beute in unbekannter Höhe und flüchtet mit Auto / Ringfahndung der Polizei erfolglos

Räuber hält Kiosk-Mitarbeiterin Messer an den Hals

Rodenberg (fox). Schock für die 32-jährige Mitarbeiterin des Kiosks an der Ecke Masch/Allee: Gestern gegen 15.45 Uhr gönnt sich die junge Frau gerade eine kurze Pause. Sie hört ein Rascheln und hat plötzlich eine Messerklinge am Hals. "Überfall" hört sie in gebrochenem Deutsch. Der Täter erbeutet einen Geldbetrag in unbekannter Höhe und flüchtet mit einem Kleinwagen. Eine Ringalarmfahndung bleibt erfolglos.

Diesen Kiosk in Rodenberg hat gestern Nachmittag ein unbekannter

"Der Täter ist maskiert gewesen und hat zudem eine Sonnenbrille getragen", erzählte Kiosk-Inhaber Frank Tegtmeier. Es sei für seine Mitarbeiterin daher nicht möglich gewesen, den Täter zu erkennen. Die Frau war gestern nicht zu einer Stellungnahme in der Lage, ist aber durch die Bedrohung mit dem Messer nicht verletzt worden. Bislang ist nur klar, dass der Täter allein zuschlug. "Der Mann muss sich ausgekannt haben, oder den Tatort längere Zeit beobachtet haben", erläuterte ein Polizeisprecher am Montagabend. Das Alter des Kiosk-Räubers wird von der Polizei nach Zeugenaussagen auf zwischen 30 und 35 Jahre geschätzt. Der Mann soll etwa 1,75 Meter groß sein. "Nachdem er das Geld erhalten hatte, ist er in einen kupferfarbenen Kleinwagen gesprungen und sofort davongefahren", sagte Tegtmeier. Um etwa 15.55 Uhr ist der Notruf am Montag bei der Polizei eingegangen. Nach Angaben eines Sprechers im zuständigen Nenndorfer Kommissariat ist sofort darauf eine Ringalarmfahndung ausgelöst worden. Mehrere Streifenwagenbesatzungen aus Nenndorf, Bad Münder und Fahrzeuge der Autobahnpolizei Garbsen waren im Einsatz, da sich der Täter über die A 2-Anschlussstelle in Lauenau abgesetzt haben soll. Bis Redaktionsschluss ist der Täter nicht gefasst worden. Die Polizei fahndet weiter nach dem Mann. Der Rodenberger Kiosk ist im vergangenen Jahr zwei Mal von Einbrechern heimgesucht worden, sagte Inhaber Tegtmeier, "das heute hat uns gerade noch gefehlt".

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare