weather-image

Radrennen führt am Sonntag rund 500 Sportler durch die Stadt

BAD MÜNDER. Vielleicht nicht das Mekka des Radsports, aber eine große treue Fangemeinde hat Bad Münder allemal. Zu besichtigen ist die einmal im Jahr, wenn der Tross der Sportler und ihrer Begleitfahrzeuge das Stadtgebiet durchquert – daran hat auch der Wechsel in der Ausrichtung des Rennens nichts verändert.

Im Südfeld kamen in den vergangenen Jahren Anwohner zusammen, um die Sportler anzufeuern.
Jens

Autor

Jens Rathmann Redakteur zur Autorenseite

Am Sonntag, 29. Juli, ist es wieder soweit: Parallel zum Finale der Tour de France werden bis zu 1500 Radsportler aus dem In- und Ausland starten – drei Strecken unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit bieten die Veranstalter an.

Die anspruchsvollste Rundstrecke führt von Hannover aus auf 110 Kilometern durch mündersches Stadtgebiet und dann wieder zurück. Anders als in den Vorjahren gibt es aber eine neue Streckenführung, ohne dass sich die Zuschauer von ihren bewährten Punkten verabschieden müssen: „Die Tour wird in diesem Jahr in Gegenrichtung, also von Nienstedt in Richtung Brullsen, gefahren“, erklärt Polizeikommissar Hubertus Köhler, der sich von der ersten Großveranstaltung an um einen sicheren Ablauf im Bereich des Polizeikommissariats Bad Münder kümmert. Er kennt neuralgische Punkte, weiß um Baustellen, gefährliche Kreuzungen, Engstellen und hält Kontakt zu anderen Helfern wie denen der heimischen Feuerwehren, ohne die Sperrungen der Rennstrecke für die Dauer der Durchfahrt der Sportler nicht möglich wären.

Gemeinsam mit zwei weiteren Kollegen begleitet Köhler den Tross, der voraussichtlich aus rund 500 Fahrern bestehen wird. Seine Einschätzung: „Durch die neue Streckenführung können sogar gefährliche Punkte entschärft werden.“

Hubertus Köhler koordiniert den Einsatz zur Absicherung des Rennens. Fotos: Rathmann

Michael Kramer, Sprecher des Veranstalters Eichels- Event, erläutert, wie es zu Veränderung der Strecke kam: Im vergangenen Jahr hatten die Organisatoren mit zahlreichen Baustellen im Bereich Hannover zu kämpfen. Bei der Überarbeitung der Strecke stellten sie fest, dass der neue Kurs zu deutlich weniger Sperrungen für den Fahrzeugverkehr führen wird. Wenn er sich bewährt, soll er auch in den kommenden Jahren gefahren werden.

Gestartet wird das Rennen um 10.35 Uhr in Hannover, gegen 13.20 Uhr werden die ersten Sportler in Hannover zurückerwartet. Eine Verpflegungsstation wird wieder in Hamelspringe eingerichtet – im vergangenen Jahr begleitete der Ort die Veranstaltung dort mit einer großen Party.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt