weather-image
-1°
5000 feiern PUR vor der Gilde Parkbühne

Purer Genuss

270_0900_11454_PUR_eyecatcher.jpg

Autor:

von Lars Andersen

HANNOVER. „Haben uns mal wieder an euch betrunken“ – mit einem Konzerterlebnis, wie es hochprozentiger nicht ausfallen könnte. PUR – Deutschlands musikalischer Dauerbrenner hat auch nach mehr als 30 Jahren nichts von seiner Faszination verloren. Das fanden auch Bettina und Thomas aus Springe, die im Rahmen einer NDZ-Verlosungsaktion ein exklusives Meet & Greet mit der Band gewannen.

Ihr aktuelles Album „Achtung“ stieg kurz nach Veröffentlichung, wie auch die anderen sieben Longplayer davor, von 0 auf 1 in die deutschen Charts ein – die Neverending Story der einstigen Schülerband aus Bietigheim-Bissingen geht also weiter. Sicher ein Grund mehr, dass die „Puristen“ bei hochsommerlichen Temperaturen erneut zu Tausenden vor die Parkbühne pilgerten.

„Bitte trinkt viel Wasser, damit ihr alle das Konzert ohne Kreislaufprobleme genießen könnt“, bittet der örtliche Veranstalter Hannover Concerts. Trinken ja, aber mit dem Wasser nahmen es viele Fans nicht ganz so genau – es soll ja auch noch andere Getränke geben.

270_0900_11456_PUR_Hartmut_Engler.jpg
  • Hartmut Engler bei „Freunde“
270_0900_11455_PUR_drei_Musiker.jpg
  • Die PUR-Bank: Rudi Buttas (von links), Martin Ansel und Joe Crawford. Texte und Konzertfotos: Lars Andersen

Mit dem Titel „Wer hält die Welt“ startet die Band um Frontmann Hartmut Engler ihre Show – mehr als 20 Songs, viele in ein Medley verpackt, werden folgen und für 100 Minuten kollektive Glückseligkeit erzeugen.

Nach „Achtung“ greifen die fünffachen Echo-Preisträger tief in die Nostalgiekiste, kramen mit „Freunde“ einen ihrer besten Songs hervor. „Vertrau mir und benutz‘ mich! Wozu sind denn schließlich Freunde da? – Engler, der geniale Texter und Motivator der Formation gibt den Fans das, was sie genießen: die Nähe zur Band. Backgroundsänger und Keyboarder Cherry Gehring singt den Song im Wechsel mit dem 54-Jährigen, scherzt mit ihm – beide transportieren pure Lebensfreude von sich auf die Konzertbesucher.

Es gibt aber auch die ruhigen und mahnenden Momente bei PUR. So zum Beispiel der Song „Stark“, bei dem Engler bittet, sich zu positionieren, Stärke zu zeigen. „Anni“ erklingt – der Nachfolgesong zum Stück „Wenn sie diesen Tango hört“. Das Stück handelt von seiner Mutter – nach ihrem 90. Geburtstag hat er die Geschichte in einem Song verpackt. Im Medley erklingen Titel wie „Herzbeben“, „Indianer“, „Prinzessin“ oder „Wenn du da bist“. Die Reise ins „Abenteuerland“ beginnt – das Publikum verfolgt mit „Funkelperlenaugen“ die Ausführungen ihres Reiseführers Hartmut Engler.

Grandiose Songs, begeisterte Fans, überragende Musiker – leider fehlte krankheitsbedingt Bandgründer/Keyboarder Ingo Reidl. „Ein graues Haar, wieder geht ein Jahr, alles Gute, danke, klar“, singt der PUR-Frontmann in der Verlängerung und sagt danach „Wiedersehen“. Hoffentlich, denn ihr tut uns allen immer noch verdammt gut.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt