×

Prügeleien und Pöbeleien beim Freischießen

ELDAGSEN. Beim Freischießen in Eldagsen ist es laut Polizei offenbar gleich zu mehreren Zwischenfällen auf dem Schützenplatz gekommen. In einem Fall konnten die Täter fliehen. Die Polizei bittet um Hinweise.

Erster Fall: Um 2.29 Uhr am frühen Sonnabendmorgen haben die Beamten nach einer Auseinandersetzung die Personalien zweier Männer festgestellt. Während der polizeilichen Maßnahme hat ein 48–jähriger Mann aus Springe die Beamten beleidigt und wurde übergriffig. Die 45-jährige Ehefrau des Mannes solidiarisierte sich und beleidigte den einschreitenden Beamten ebenfalls. Gegen beide Personen wurden Strafverfahren eingeleitet.

Am Sonnabend gegen 19.30 Uhr kam es zwischen zwei Gruppen Kindern und Jugendlichen zu Streitigkeiten, die in einer Schlägerei mündeten. In der Folge wurden, laut Polizei, drei Beteiligte leicht verletzt. Im Rahmen der Fahndung konnten letztlich alle Personen identifiziert werden. Den Aggressoren wurden Platzverweise für das Schützenfest erteilt und sie wurden in die Obhut der Eltern übergeben.

Im weiteren Laufe des Abends wurde gegen einen Aggressor ebenfalls präventiv ein Platzverweis ausgesprochen, der kurz darauf zwangsweise durch Ingewahrsamnahme durchgesetzt werden musste, da er sich diesem widersetzte. Hierbei kam es durch dessen Begleiter zu Störungen der Amtshandlung sowie zu einer Widerstandshandlung. Es wurden im Laufe des Einsatzes zwei Störer in Gewahrsam genommen. Bei zwei weiteren wurden die Platzverweise zwangsweise durchgesetzt. Neben Strafanzeigen wegen Widerstands und Beleidigung eines Polizisten kommen auf die Störer erhebliche Kosten für die Transporte, die Ingewahrsamnahme sowie ein Ordnungsgeld für die Missachtung der Platzverweise zu, berichtet die Polizei.

Eine weitere Körperverletzung und Bedrohung im Zusammenhang mit dem Schützenfest ereignete sich ebenfalls am Sonnabend gegen 24 Uhr. Das 19-jährige Opfer wurde aus bisher unbekannten Gründen von der Tätergruppe umringt und durch mehrere Faustschläge verletzt sowie durch diese bedroht. Die Täter entkamen vorerst unerkannt.

Zu den Vorfällen werden Hinweisgeber und Zeugen gebeten, sachdienliche Hinweise an die Polizei Springe unter der Rufnummer 05041/94290 zu richten.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt