weather-image
26°
Vor Gericht: Rintelner und Auetaler wegen Körperverletzung verurteilt

Prügelei in der Silvesternacht endet mit Bewährungsstrafen

Rinteln (maf). Nach einer Prügelei in der Silvesternacht sind ein Rintelner (51) und ein Auetaler (21) wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung zu jeweils dreimonatigen Bewährungsstrafen verurteilt worden.

Richter Christian Rost warüberzeugt davon, dass die beiden Männer einen 18-jährigen Auszubildenden angegriffen und geschlagen hatten, wobei das Opfer unter anderem einen Nasenbeinriss erlitt. Dagegen hatte die Vertreterin der Staatsanwaltschaft zum Abschluss des zweitägigen Prozesses mit mehr als einem halben Dutzend vernommener Zeugen Zweifel an der Täterschaft der Angeklagten. Sie plädierte ebenso wie die Verteidigung auf Freispruch. Der Fall: Am Silvesterabend 2006 feierte der Auszubildende mit mehreren Freunden bei sich zu Hause. Gegen Mitternacht ging der stark angetrunkene 18-Jährige (rund zwei Promille) nach draußen, um auf der Straße einige Böller anzuzünden. Dort hielten sich bereits viele Leute auf, die auf verschiedenen Partys feierten. Es kam zum Streit, den die Beteiligten und die Zeugen sehr unterschiedlich schilderten. Der Lehrling sagte aus, er sei gegen die Ehefrau des 51-jährigen Angeklagten geschubst worden und habe sie versehentlich mit dem Ellbogen angerempelt. Ihm sei dann vorgeworfen worden, er habe die Frau geschlagen. Es folgten gegenseitige Beschimpfungen, ehe der junge Mann auf der Motorhaube eines Autos gelandet sein will. Dann soll er mehrere Schläge ins Gesicht bekommen haben. Nach der Auseinandersetzung ließ er sich zunächst zur Polizei und anschließend ins Krankenhaus fahren. Dagegen bestritt der 51-jährige Rintelner den Tatvorwurf. Nach seiner Einlassung eskalierte das Geschehen in der Silvesternacht, weil der Auszubildende einen Batterieknallkörper auf ein Autodach gestellt hatte. Er räumte ein, den 18-Jährigen weggeschubst zu haben. Aber er will ihn nicht ins Gesicht geschlagen haben. Der mitangeklagte Auetaler machte vor Gericht keine Angaben zu dem Vorfall.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare