weather-image
16°
90 Kilometer langer Rundweg führt durch Coppenbrügge und Salzhemmendorf und bietet Abstecher

Prächtiges Panorama statt über Stock und Stein

Coppenbrügge/Salzhemmendorf (sto). Um den immer beliebter werdenden Wandertourismus im Weserbergland noch mehr zu fördern, soll das Wanderwegenetz nach und nach überarbeitet und attraktiver gestaltet werden. In diesem Jahr wird mit den Umgestaltungsmaßnahmen des regional übergreifenden Ith-Hils-Wanderweges zu einem Qualitätsweg begonnen. Bis Juni 2011 soll ein etwa 90 Kilometer langer Rundweg entstehen, der in sechs Tagesetappen mit Strecken von zehn bis 19 Kilometern erwandert werden kann.

270_008_4281738_lkcs103_28.jpg

Coppenbrügge/Salzhemmendorf (sto). Um den immer beliebter werdenden Wandertourismus im Weserbergland noch mehr zu fördern, soll das Wanderwegenetz nach und nach überarbeitet und attraktiver gestaltet werden. In diesem Jahr wird mit den Umgestaltungsmaßnahmen des regional übergreifenden Ith-Hils-Wanderweges zu einem Qualitätsweg begonnen. Bis Juni 2011 soll ein etwa 90 Kilometer langer Rundweg entstehen, der in sechs Tagesetappen mit Strecken von zehn bis 19 Kilometern erwandert werden kann. Ortsteile der Flecken Coppenbrügge und Salzhemmendorf sind durch lokale Wanderwege angebunden. „Das ist für uns ein weiterer Baustein für einen attraktiven Wandertourismus“, betont Hans-Ulrich Peschka, Gemeindebürgermeister von Coppenbrügge.

Der Rundweg ermögliche lohnenswerte Abstecher zu interessanten Sehenswürdigkeiten und gewähre ein wunderschönes Panorama. Das besondere Merkmal an dem Ith-Hils-Wanderweg sei die einfache Wegebefestigung. „Typische Waldwege zeichnen diesen Rundweg aus“, weiß Peschka. Coppenbrügge werde einer der Haupteintrittspunkte für den Ith-Hils-Wanderweg sein. Integriert in den Weg seien die Rundwege des Projekts „Sagen und Götter“.

Der Ith-Hils-Wanderweg führt durch die Landkreise Hameln-Pyrmont, Hildesheim und Holzminden – von Coppenbrügge über Salzhemmendorf, Duingen, Delligsen, Eschershausen und zurück nach Coppenbrügge. Er umfasst die Höhenzüge Ith, Duinger und Thüster Berg, Hils, Spielberg, Steinberg sowie Reuberg und ist angebunden an den Weserberglandweg sowie an den Königsweg. Die Umsetzungsmaßnahmen erfolgen im Rahmen des noch laufenden ersten Bausteins des Leader-Kooperationsprojekts „Ith-Hils-Wanderweg“. Kooperationspartner sind die LAG „Östliches Weserbergland“ (sie ist federführend), die LAG Vogler-Region im Weserbergland sowie die LAG Leinebergland.

„Der geplante Rundweg ist ein besonderer Anreiz für Fernwanderer“, betonte Wilhelm Kuhlmann in der Sitzung der LAG Östliches Weserbergland, in der die Umsetzung des Projekts einstimmig beschlossen wurde. Der Vorsitzende der „Lokalen Arbeitsgruppe“ ist Geschäftsführer des Projektträgers „Naturpark Weserbergland“ (Landkreis Hameln-Pyrmont) und Ansprechpartner für das Projekt.

Da hauptsächlich „Gelegenheitswanderer“ unterwegs seien, schlage das Planungsbüro ergänzend zu dem Fernweg acht Rundtouren vor, die den Ansprüchen an Tages- und Halbtagestouren gerecht werden sollen.

Zur Umsetzung des Projekts gehören ein Beschilderungsplan und ein Kataster sowie Informationstafeln, eine Zertifizierung durch den deutschen Wanderverband und auch Werbemaßnahmen. Beispielsweise Internetpräsentation, Flyer mit Wanderkarte und Wanderführer.

„Ab der Saison 2011 könnte auf dem Wandermarkt für den Ith-Hils-Wanderweg geworben werden“, sagt Regionalmanager Heiko Wiebusch.

Die Gesamtbruttokosten für das Projekt „Ith-Hils-Wanderweg“ betragen 99 960 Euro. Sie werden aufgeteilt in die Regionen „Östliches Weserbergland“, Vogler-Region und Leinebergland mit jeweils 33 320 Euro.

Von den Projektkosten für die Region Östliches Weserbergland übernimmt der Landkreis Hameln-Pyrmont 9660 Euro. Die Flecken Coppenbrügge und Salzhemmendorf beteiligen sich mit jeweils 4830 Euro.

Darüber hinaus erhält das Östliche Weserbergland von der Europäischen Gemeinschaft eine Förderung von 14 000 Euro.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt