weather-image
Jugendfeuerwehren tragen ihren jährlichen Samtgemeindewettbewerb aus: 13. Sieg in Folge

Pollhagen erobert das komplette Podest

Meerbeck (gus, r). Die Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Niedernwöhren haben ihren Meister gesucht und gefunden. Der Nachwuchs aus Pollhagen war beim Wettbewerb in Meerbeck erneut nicht zu schlagen und fuhr den 13. Titel in Folge ein.

270_008_5577004_Nw3_Pollwehr_1808.jpg

Eines war aber selbst für die erfolgsverwöhnten Pollhäger neu: Drei Gruppen dieser Jugendfeuerwehr belegten sämtlich Stufen des Siegerpodests. Zwar war Pollhagen als Favorit gestartet, es hatte aber intern Zweifel an den eigenen Chancen gegeben. „Wir hatten es für die Wettbewerbe in Sachsenhagen und Ohndorf noch versäumt, vor allem am Feinschliff, an den vielen Kleinigkeiten zu arbeiten, die eine Übung schön, rund und sicher aussehen lassen“, schreiben die Pollhäger auf ihrer Internetseite.

Insgesamt starteten sieben Gruppen beim Wettbewerb, der zunächst für alle Starter mit dem Staffellauf in der Meerbecker Feldmark begann. Die 400 Meter lange Strecke war mit einigen Aufgaben gespickt. So musste ein Schlauch ausgerollt und ein Knoten angefertigt werden, und es galt, die Schutzausrüstung anzulegen.

Die Jury aus Sachsenhagen wertete dabei nach dem Regelwerk der Deutschen Jugendfeuerwehr und bewies Augenmaß. So auch beim Löschangriff, dem zweiten Teil des Wettbewerbs, der ebenfalls von allen Gruppen nacheinander vorgenommen wurde.

Zur Siegerehrung waren Gemeindebrandmeister Dieter Kappmeier, der stellvertretende Kreisjugendwart Jan Heinemann, Gemeindejugendwart Wolfgang Abel und die Meerbecker Bürgermeisterin Sabine Druschke gekommen. Ihnen bot sich ein eindeutiges Ergebnis. Den Jugendlichen aus Pollhagen unter der Leitung von Jugendwart Martin Möller-Lindenberg und seinem Betreuerteam war ein Dreifachsieg gelungen. Mit 1414, 1394 und 1393,86 Punkten lagen sie vor der Konkurrenz.

Die Jugendfeuerwehr Meerbeck-Niedernwöhren erwies sich als guter Hausherr und belegte die Plätze vier bis sechs. Der Nachwuchs aus Lauenhagen wurde Siebter. Aus Wiedensahl war in diesem Jahr keine Gruppe anwesend. Hülshagen, Nordsehl und Volksdorf haben keine Jugendfeuerwehr.

Im Vorfeld der Siegerehrung wurde den Pollhägern die Jugendflamme verliehen, deren Abnahme sie im März an gleicher Stelle absolviert hatten. Die Jugendflamme ist eine Auszeichnung für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr und wird in drei Stufen verliehen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt