×

Polizei zu spät gehandelt?

Bückeburg (rd). Die innenpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im niedersächsischen Landtag, Pia Zimmermann, hat die Wohnungsdurchsuchungen bei drei Bückeburger Neonazis begrüßt: „Endlich ist die Polizei hier tätig geworden – allerdings hätte sie schon viel früher handeln müssen.“ Die Waffenfunde zeigen, welche Gefahr von Neonazis ausgeht. Bereits seit Jahren bedrohen und attackieren Mitglieder der rechten Szene Andersdenkende und schafften ein Klima der Angst, so die Linke. Die niedersächsische Nazi-Szene sei auch über die Landesgrenze hinweg eng vernetzt, deshalb gehe die Linke davon aus, dass sich auch andere Gruppen mit Waffen eingedeckt hätten.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt