×

Polizei holt Schüler aus der S-Bahn

Die Polizei hat am Donnerstag gegen 14.30 Uhr am Springer Bahnhof einen Schüler aus der S-Bahn geholt. Der junge Mann soll zuvor bei einem Streit in Hemmingen-Westerfeld seinen Kontrahenten mit einer Schusswaffe bedroht haben. Danach fuhr mit der Bahn nach Weetzen und stieg dort in die S 5 nach Springe um.

 

Der Jugendliche hatte an der Berliner Straße, in Höhe der KGS Hemmingen, sowohl gegenüber einer Schülergruppe als auch in Anwesenheit einer Rettungswagenbesatzung geäußert, dass er den neuen Freund seiner Ex-Freundin erschießen werde und war anschließend zu Fuß geflüchtet.

Fahndungsmaßnahmen, bei denen unter anderem auch Spezialeinsatzkräfte und ein Hubschrauber eingesetzt waren, führten im Bereich Springe zum Auffinden des offenbar verwirrten und unter dem Einfluss von Alkohol stehenden, jungen Mannes in einer S-Bahn. Eine Schusswaffe fanden die Beamten bei ihm nicht.

 

Nach der Untersuchung durch einen Arzt wird er zur stationären Behandlung in ein psychiatrisches Krankenhaus transportiert. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Bedrohung eingeleitet.

Die Polizei hat am Donnerstag gegen 14.30 Uhr am Springer Bahnhof einen Schüler aus der S-Bahn geholt. Der junge Mann soll zuvor bei einem Streit in Hemmingen-Westerfeld seinen Kontrahenten mit einer Schusswaffe bedroht haben. Danach fuhr mit der Bahn nach Weetzen und stieg dort in die S 5 nach Springe um.

 

Der Jugendliche hatte an der Berliner Straße, in Höhe der KGS Hemmingen, sowohl gegenüber einer Schülergruppe als auch in Anwesenheit einer Rettungswagenbesatzung geäußert, dass er den neuen Freund seiner Ex-Freundin erschießen werde und war anschließend zu Fuß geflüchtet.

Fahndungsmaßnahmen, bei denen unter anderem auch Spezialeinsatzkräfte und ein Hubschrauber eingesetzt waren, führten im Bereich Springe zum Auffinden des offenbar verwirrten und unter dem Einfluss von Alkohol stehenden, jungen Mannes in einer S-Bahn. Eine Schusswaffe fanden die Beamten bei ihm nicht.

 

Nach der Untersuchung durch einen Arzt wird er zur stationären Behandlung in ein psychiatrisches Krankenhaus transportiert. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Bedrohung eingeleitet.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt