weather-image
Bettina Bosse erhält für vorbildliches Verhalten im Ernstfall den Zivilcouragepreis von Polizei und Sozialraum AG

Polizei eingeschaltet, sich selbst nicht in Gefahr gebracht

Bad Münder (st). Bettina Bosse ist in den Augen der münderschen Polizei eine vorbildliche Bürgerin. Mit ihrer Hilfe konnten zahlreiche potenzielle Betrugsdelikte in Bad Münder verhindert werden. Zivilcourage und überlegtes Handeln haben der Polizei die Möglichkeit gegeben, einen Verdächtigen dingfest zu machen, der wenigstens 15 gefälschte Goldringe an den Mann bringen wollte. Dafür hat sie jetzt den Zivilcourage-Preis der Polizei und der Sozialraum AG erhalten.

Claus Strakosch, Jürgen Keller und Michael Rohde (hinten v.l.) f

„Eigentlich wollte ich nur Einkaufen gehen“, erzählt Bosse die Ereignisse vom 4. April dieses Jahres. In der Nähe des Schlecker-Marktes in der Marktstraße sei ihr dann ein südländisch aussehender Mann aufgefallen, der mehreren Passanten golden funkelnde Ringe zum Kauf anbot. Da klingelten bei der Münderanerin die Alarmglocken. „Das kam mir nicht geheuer vor, also hab ich die Polizei angerufen.“ Da sie die Nummer des hiesigen Kommissariats nicht parat hatte, fragte sie im Schlecker-Markt nach einem Telefonbuch.

Hauptkommissar Michael Rohde lobt: „Es ist in solchen Fällen immer gut, direkt bei uns vor Ort anzurufen. Wir wissen genau, wo welche Straße ist.“ Bei Anrufen in der Notrufzentrale in Hameln würde durch die dort fehlenden Ortskenntnisse zu viel Zeit verloren gehen.

Mit der Polizei über das Handy am Ohr nahm Bosse in sicherem Abstand die Verfolgung auf. Sie konnte den Beamten schließlich durchgeben, dass sich die verdächtige Person am Penny-Markt an der Bahnhofstraße aufhalte. Dort nahmen die Polizisten den Mann fest. Aufgrund mangelnder Beweise musste der Südeuropäer später jedoch wieder freigelassen werden.

„Nichtsdestotrotz war der Einsatz wertvoll. Frau Bosse hat schließlich rund 15 potenzielle Betrugsdelikte verhindert“, so Rohde. Sie habe sich bei der Verfolgung vorbildlich verhalten, sich nie selbst in Gefahr gebracht. Zur Belohnung erhielt Bosse einen Büchergutschein.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt