weather-image
Einvernehmen der Stadt zum Maststall-Projekt bei Hasperde wird an Bedingungen geknüpft / Kampfabstimmung im Ausschuss

Politik und Verwaltung fordern neues Geruchsgutachten

Bad Münder (jhr). Landwirt Dr. Albrecht Brandes wird – sollte der Verwaltungsausschuss in der kommenden Woche nicht zu einer anderen Entscheidung kommen – ein weiteres Gutachten zur Geruchsbelastung durch den Neubau eines Schweinemaststalls und einer Biogasanlage bei Hasperde beibringen müssen. Kurios dabei: Weder die Verwaltung noch die Politiker, die das neue Gutachten fordern, gehen davon aus, dass es das Bauprojekt des Landwirts verhindern wird.

Auf dieser Fläche an der B217 soll der Maststall samt Biogasanlage entstehen.  Foto: oe


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt