×
Zu schnell gefahren: Sattelschlepper stürzt im Regen um / 150 000 Euro Schaden / Langer Rückstau

Plastikkügelchen legen A2 für Stunden lahm

Bad Eilsen (thm). Ein umgestürzter Sattelschlepper hat von Donnerstagabend bis in die frühen Morgenstunden des Folgetages die Autobahn A2 im Bereich des Eilser Berges blockiert.

Der Unfall ereignete sich zwischen den Anschlussstellen Veltheim und Bad Eilsen in Fahrtrichtung Hannover. Wegen Starkregens und zu hoher Geschwindigkeit hatte der 43-jährige Lkw-Fahrer eines Silo-Sattelzuges gegen 20.45 Uhr auf dem Gefällestück unmittelbar hinter der Kuppe des Eilser Bergs beim Abbremsen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Dieses geriet ins Schleudern und stürzte schließlich um. Die Zugmaschine blieb im Graben rechts der Fahrbahn auf der Seite liegen. Der röhrenförmige Sattelauflieger riss die Mittelschutzplanke auf 150 Metern Länge nieder und kam schräg auf der mittleren und der Überholspur der nach Hannover führenden Fahrbahn zum Liegen. Aus ihm trat - zunächst nicht identifizierbare - Ladung aus und verteilte sich über beide Richtungsfahrbahnen der Autobahn. Mehrere Fahrzeuge auf der Richtungsfahrbahn Dortmund wurden durch Trümmerteile beschädigt. Wegen einer unklaren Unfallmeldung fuhren Einsatzkräfte der Feuerwehren Bad Eilsen und Luhden zunächst von der Auffahrt Bad Eilsen aus in Richtung Rehren. In Höhe der Autobahnbrücke am Gut Ölbergen kamen ihnen auf der Suche nach dem Unfallort Einsatzkräfte der Feuerwehr Rehren entgegen; diese trafen zuerst an der Unfallstelle ein und sicherten diese. Zunächst war unklar, welche Ladung aus dem Auflieger austrat, an dem keine Gefahrguttafel angebracht war. Später stellte sich heraus, dass es sich bei den weißen Kügelchen um Plastikgranulat handelte, wie es die Kunststoff verarbeitende Industrie als Rohstoff verwendet. Damit konnte eine Gesundheitsgefährdung für die Bevölkerung ausgeschlossen werden. Das herausrieselnde Granulat - immer wieder verteilt von dem sintflutartigen Regen - verunreinigte sämtliche Fahrstreifen der hier sechsspurigen Autobahn und verwandelte diese in gefährliche Rutschbahnen. Die A2 musste daher zwischen den Anschlussstellen Bad Eilsen und Porta Westfalica in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt werden. Nach Reinigung der Fahrstreifen konnte der Verkehr in Richtung Dortmund ab etwa Mitternacht wieder fließen. Auf der Gegenfahrbahn wurden Zugmaschine und Silo-Auflieger von einem 50-Tonnen-Kran geborgen. Dabei platzte an dem Silo-Auflieger ein Hydraulikschlauch. Austretende Flüssigkeit verschmutzte die Fahrstreifen in Richtung Hannover erneut. Nach Abstreuen mit Bindemittel wurde die Sperrung in dieser Richtung gegen fünf Uhr morgens aufgehoben. Der Rückstau in Richtung Hannover betrug elf Kilometer, der in Richtung Dortmund fünf Kilometer. Der Sachschaden wird auf etwa 150 000 Euro geschätzt.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt