weather-image
28°
Tankstellenbetreiber will Station an die neue Umgehungsstraße verlegen und weitere Betriebe ansiedeln

Pläne für kleinen Gewerbepark an der B 442

Eimbeckhausen/Rohrsen (mf). Die neue Umgehungsstraße ist noch nicht fertig, da gibt es bereits Pläne für erste Gewerbeansiedlungen entlang des Trassenverlaufs. Die in Delligsen ansässige Mineralölfirma Mönneke erwägt demnach die Umsiedlung ihrer Eimbeckhäuser TAS-Tankstelle an den Ortsrand von Rohrsen – ergänzt durch weitere Servicebetriebe.

270_008_4431002_IMG_9295.jpg

Geschäfsführer Eike Mönneke bestätigte auf Anfrage, dass seine Firma der Stadt ein entsprechendes Ideenkonzept vorgelegt hat. Es sieht zunächst die Tankstellen-Verlegung vor. Denn wenn die B 442 künftig nicht mehr durch Eimbeckhausen verlaufe, lasse sich die vorhandene Tankstelle vermutlich schon bald nicht mehr wirtschaftlich betreiben. „Eimbeckhausen selbst gibt das nicht her – dafür ist der Ort deutlich zu klein“, sagt Mönneke. Jetzt lebe die Tankstelle zu einem Großteil vom Durchgangsverkehr, etwa von Berufspendlern oder Geschäftsleuten, die auf ihrem Weg einen kurzen Stopp einlegten, um sich mit Sprit, Snacks und Zeitungen einzudecken.

„Wenn die Bundesstraße verlegt wird, gehen wir davon aus, dass es noch eine Zeit lang einen gewissen Beharrungseffekt geben wird – also viele Kunden aus Gewohnheit zu uns kommen. Auf Dauer wird das aber deutlich zurückgehen“, weiß Mönneke. Sollte die Umsiedlung seiner Tankstelle scheitern, müsse diese vermutlich in absehbarer Zeit ersatzlos geschlossen werden.

Doch der Unternehmer, dessen Familie in fünfter Generation mit über 40 Mitarbeitern an 17 Standorten vertreten ist, will am liebsten nicht nur die Tankstelle umsiedeln. Für zusätzliche Frequenz sollen ergänzende Betriebe sorgen, beispielsweise aus dem Bereich der Gastronomie. In Betracht kämen aber auch ein Einkaufsmarkt oder eine Waschanlage. Ein unterm Strich zu erschließendes Areal von 20 000 Quadratmeter Fläche sei hier durchaus branchenüblich. „Bislang ist das alles erst angedacht, konkrete Pläne haben wir noch nicht“, versichert der Unternehmer.

Das gelte auch mit Blick auf den Standort. Dieser sollte nach Vorstellungen Mönnekes allerdings möglichst dicht an der Abzweigung nach Rohrsen liegen. Nur wenn der kleine Gewerbepark ohne große Umwege erreichbar sei, werde er von den Autofahrern auch angenommen, ist der Geschäftsmann überzeugt.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare