weather-image
Investor errichtet Geschäftshaus an der Obernstraße -Stadt baut Parkplatz mit bis zu 30 Stellflächen

Pläne für ehemaliges Niemitz-Areal vorgestellt

Stadthagen (jl). Dem Eingangsbereich der Obernstraße und dem Abschnitt zwischen Schloss und Landsberg'schem Hof steht ein Gesichtswandel bevor. Auslöser ist der nunmehr festgezurrte Abriss des ehemaligen Kaufhauses Niemitz. Dieses soll durch ein neues Geschäftshaus an der Obernstraße sowie einen Parkplatz im hinteren Bereich ersetzt werden. Dieses Großprojekt wollen der Stadthäger Geschäftsmann Wolfgang Bax und die Stadt Stadthagen gemeinsam schultern. Vom Abriss verschont bleibt einzig die ehemalige Zehntscheune im hintersten Zipfel des Niemitz-Geländes.

Die Niemitz-Gebäude mit der "hellen" Haube werden abgerissen -nu

Gestern Mittag haben Bürgermeister Bernd Hellmann und Investor Wolfgang Bax ihre Pläne in einem Pressegespräch vorgestellt. Bax betonte, dass er im vergangenen Jahr "die ersten Gedankenspiele" zum Niemitz-Komplex gemacht habe. Diese Ansätze habe er Ende des Jahres mit dem Immobilienmakler Carsten Winkelhake verfeinert, um anschließend Verhandlungen mit der Stadt zu beginnen. Dieser Prozess ist laut Hellmann jetzt abgeschlossen. In den Gesprächen hatte der Niemitz-Komplex gedanklich mehrere Gestalten angenommen, auch ein Erhalt des Gebäudekomplexes hat laut Hellmann kurzzeitig im Raum gestanden. Es habe sich jedoch heraus gestellt, "dass für die Rückseite keine sinnvolle Nutzung in Sicht ist". Deswegen hätten sich beide Seiten entschlossen, zu kaufen. Bax erwirbt etwa 600 Quadratmeter an der Front zur Obernstraße und die Stadt den hinteren Bereich. Entwickelt wurde laut Hellmann eine "Lösung mit städtebaulicher Perspektive" und eine, die sich an "schneller Vermarktung" orientiere. So plant Bax auf seinem Gelände ein dreigeschossiges Geschäftshaus, das sich in der Höhe an den beiden angrenzenden Häusern aus der Gründerzeit orientiert und in seiner Fassade die drei kleinen Giebel des jetzigen Gebäudes nachahmen wird. Das Haus wird etwa 25 Meter weit in das Grundstück hinein ragen. Dahinter wird das städtische Grundstück beginnen. Dort soll frühestens im kommenden Jahr ein Parkplatz mit 25 bis 30 Stellflächen entstehen. Damit soll nach den Worten des Bürgermeisters der Druck aus dem Parksuchverkehr im Schlossbereich genommen werden. In das Erdgeschoss und den ersten Stock des neuen Geschäftshauses soll ein Einzelhandelsunternehmen einziehen. Der Mietvertrag steht laut Winkelhake kurz vor dem Abschluss. Das zweite Geschoss wird komplett für Büros genutzt, und das Dachgeschoss ist der Infrastruktur des Hauses wie Heizung und Lüftung vorbehalten. Bleibt die ehemalige Zehntscheune, die als einziges Niemitz-Gebäude vom Abriss verschont wird. Diese gehört laut Bauamtsleiter Manfred Fellmann zum historischen Schlossbereich, dessen Konturen durch den Abriss/Neubau sowie den geplanten Ausbau des historischen Kirchweges wieder deutlicher werden. Das Konzept für die Scheune soll laut Hellmann jetzt "intensiv" angegangen werden. Das Haus soll multifunktionell und möglichst wirtschaftlich genutzt werden. Durch dieses Maßnahmen-Paket wird nach Einschätzung des Bürgermeisters "eine hochwertige Situation im Schlossbereich und eine weitere Aufwertung der Obernstraße geschaffen". Der Zeitplan ist übrigens eng gestrickt: Am 15. Juni beginnt der Abriss des großen Komplexes, und am 1. März 2008 will das neue Geschäft eröffnen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt