Anregungen und Kritikpunkte unserer Leser - und ein Appell für Tschernobylkinder

Plädoyers für den kurzen Dienstweg

Rinteln (ur). Kritisch sieht Manfred Friedrich generell jede Berichterstattungüber alltägliche Kriminalität, da er die Gefahr von Nachahmungstaten sieht. Dies gelte insbesondere für Beiträge über entsprechende Vorkommnisse in Schulen, so wie jetzt im Fall der Hauptschule, wo ein Zehntklässler wegen möglicher Eigen- und Fremdgefährdung zur medizinischen Behandlung inein Landeskrankenhaus eingeliefert wurde. Friedrich regt darüber hinaus aus seiner langen Erfahrung als Lehrer an, psychologisch qualifizierte Sozialhelfer einzustellen, um solche Risiken rechtzeitig erkennen zu können.

Noch stören Tonnen das Stadtbild ohne Sichtblende. Foto: tol


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt