weather-image
17°
Landgerichts-Richter will Zahl der Scheidungen senken / Job oder Kind: Mütter sollen sich entscheiden

Peter Rohde: Für Ehebruch wieder in den Knast

Bückeburg. Ehebruch sollte wieder als ein Verhalten angesehen werden, das unsere Gesellschaft insgesamt schädigt und müsse daher wieder unter Strafe gestellt werden. Dann würde es Deutschland auch wieder wirtschaftlich besser gehen. Frauen sollten zudem die ersten zwölf Lebensjahre ihres Kindes nicht arbeiten gehen, sondern sich um die Erziehung kümmern. Diese Ansichten vertritt Peter Rohde, seinesZeichens Richter am Landgericht Bückeburg und aktiv in der Evangelischen Freikirchlichen Gemeinde (Baptisten) sowie der christlichen Immanuel-Schule. Er äußere sich als Privatperson, "mit dem Hintergrund meiner beruflichen Erfahrung", sagte der 45-Jährige, Vater dreier Kinder, im Gespräch mit unserer Zeitung.

Peter Rohde will, dass Ehebruch wieder bestraft wird. Foto: rc
4299_1_orggross_r-cremers

Autor

Raimund Cremers Redakteur zur Autorenseite


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt