weather-image
18°
Hohnhorst-Haste empfängt Stadtoldendorf / SG ohne Martin Engel

"Pennphase" zu Beginn abstellen

Handball (hga). Im zweiten von drei Heimspielen in Folge empfängt der Oberligist SG Hohnhorst-Haste den TV 87 Stadtoldendorf. Nach dem 28:27-Derbyerfolg über den MTV Großenheidorn am vergangenen Wochenende hat sich die SG als Tabellensiebter (14:16-Punkte) an die Spitze des Liga-Mittelfeldes gesetzt. Als Tabellenfünfter (18:10-Punkte) sind die Gäste vomeigenen Aufstiegsanspruch weit entfernt.

Martin Engel fehlt gegen Stadtoldendorf. Foto: hga

Die 25:33-Hinspielniederlage bietet für die SG Potential zur Wiedergutmachung. Gegen den MTV Großenheidorn war die SG übernervös, leistete sich anfangs eine katastrophale Chancenverwertung. Diese oft beobachtete Anfangsschwäche ist gegen die starken Gäste nicht angebracht. Es scheint so, als ob die SG andere Aufwärmmethoden in Erwägung ziehen sollte, um nicht erst ständig nach 20 Minuten richtig wach zu sein. Dabei hat die Mannschaft den nötigen Kampfgeist. Die Außenbahnen wurden sträflich vernachlässigt, drängten sich aber auch nicht auf. Zwar erzielte Philipp Daseking wichtige Tore per Tempogegenstoß, tauchte ansonsten wie sein Pendant Björn Güth eher unter. Mehr spielerische als kämpferische Elemente einzubringen wird ein Ziel für die Begegnung sein, um den erreichten Tabellenplatz zu festigen. "Negativ für uns ist, das Martin Engel nicht da ist", erklärt Siegesmund. "Unser Gegner hat einen sehr guten Angriff. Das Ding können wir nur über eine gute Abwehr gewinnen", gibt Siegesmund die Marschrichtung an. Anwurf: Sonntag, 17 Uhr.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare