weather-image
19°
Siegmund (CDU) gibt zu: „Wir haben da Probleme“/Kreutel (SPD) nimmt „Pfleger“ in Schutz

Partei-Webseiten mangelt es an Aktualität

Bad Münder (st). Wer hofft, auf den Internetseiten der münderschen Parteien Neuigkeiten aus der Lokalpolitik zu erfahren, der wird enttäuscht. Allen drei Seiten – SPD, CDU und proBürger (FDP und Grüne haben keine eigene Seite) – mangelt es scheinbar an der nötigen Pflege.

Die Seiten der Parteien – oft wenig aktuell.  Foto: st

Besonders eklatant zeigt sich die Vernachlässigung auf der Seite www.cdu-badmuender.de. Über den Button „News“ gelangt der Benutzer zu der Information „Ältere Artikel finden Sie im Archiv“ – Neuigkeiten Fehlanzeige. Im Archiv ist der jüngste Text von August 2006 – fast drei Jahre alt. Im Terminkalender, zu dem man über den Button „Termine“ gelangt, gibt es einen letzten Eintrag im Dezember des vergangenen Jahres. In den Monaten Januar, Februar, März, April und Mai ist bei den Christdemokraten laut Website nichts los, es herrscht tote Hose.

Stadtverbandsvorsitzender Hans-Ulrich Siegmund ist sich der Situation bewusst. „Wir haben da Probleme, das weiß ich.“ Das zuständige Mitglied für die Pflege der Seite sei seit längerer Zeit erkrankt, man sei auf der Suche nach einem Nachfolger, so Siegmund. „Das ist ein bisschen liegen geblieben, das müssen wir wieder in Gang bringen.“ Siegmund will die Seite schnell wieder auf Vordermann bringen. „Wir sind da dran.“

Nicht viel besser die Seite der SPD. Zwar prangt dort seit Kurzem das Plakat für eine Veranstaltung zur Europawahl am 22. Mai, doch unter „aktuell“ ist der letzte Eintrag vom September des vergangenen Jahres. „Regionale Termine“ scheint es keine zu geben, „Überregionale Termine“ sind immerhin aktuell.

Stadtverbandsvorsitzende Dagmar Kreutel ist sich der Wichtigkeit des Auftrittes bewusst und weiß, dass eine Internetseite aktuell sein muss. Sie will aber diejenigen in Schutz nehmen, die sich um die Pflege kümmern. Die machten das meist ehrenamtlich neben dem Job. Dietmar Nossing ist in Reihen der SPD der zuständige Mann. Er habe immerhin einen Lehrgang besucht. „Wenn es mal nicht aktuell sein sollte, dann ist das schade“, so Kreutel.

Ein wenig außer Konkurrenz läuft derzeit die Seite von proBürger. Dort findet der Benutzer lediglich „Dauerinformationen“ wie Fraktionsvorsitzender Helmut Fasse es nennt. Die Wählergemeinschaft hat bewusst den Aufwand gering gehalten und schürt somit auch keine falschen Hoffnungen. Es gibt keinen „aktuell“ Button, wodurch der User auch keine Neuigkeiten erwartet. Ein neuer Auftritt sei aber in Planung, so Fasse. Hier werde es auch eine Rubrik „aktuell“ geben – diese soll dann regelmäßiger Pflege unterzogen werden.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt