weather-image
22°
Vor allem die eigenen Väter sind für viele Homosexuelle ein Grund gewesen, sich nicht zu outen

Papas schlimmster Alptraum

Es gibt Gesetze, bei denen es kaum zu glauben ist, wie lange sie in der Bundesrepublik noch Gültigkeit hatten. Bis zum Jahr 1977 zum Beispiel durften Ehemänner eine Berufstätigkeit ihrer Frau verhindern; vor dem Jahr 1997 galt eine Vergewaltigung innerhalb der Ehe als straffrei, und schließlich: Erst 1994 wurde der Paragraf 175 ersatzlos gestrichen, der sogenannte „Schwulenparagraf“, in welchem homosexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe gestellt waren. Der morgige „Internationale Tag gegen Homophobie und Transphobie“ erinnert daran, dass Homosexualität bis zum 17. Mai 1990 bei der Weltgesundheitsorganisation WHO noch als Krankheit aufgelistet war.

270_008_7717864_hi_schwul_1605.jpg
ri-cornelia2-0711

Autor

Cornelia Kurth Reporterin zur Autorenseite


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt