weather-image
27°
Vom einstigen Leben und Treiben der Schaumburger Hirten / Romantisch ging es damals nicht zu

„Olle Stüerinspektor, kumm haruit“

Hüten und Behüten als Lebensaufgabe – kein Wunder, dass der Hirtenberuf derzeit hohes Ansehen genießt und von einer Aura der Fürsorge und liebevollen Hinwendung zu Natur und Schöpfung umgeben ist. Das war nicht immer so. Bis ins 19. Jahrhundert hinein gehörten Hirtenjobs zu den am geringsten geachteten und am schlechtesten bezahlten Tätigkeiten. Die meisten Amtsinhaber kamen aus ärmlichen Verhältnissen. Nicht selten waren auch ausrangierte Polizisten und Landsknechte im Einsatz.

Immer wieder haben sich auch Künstler des Hirtenthemas angenomme


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt