weather-image
25°
28 Mannschaften spielen auf Sportplatz das Spiel mit den Holzklötzen

Oldendorfer Kubb-Turnier

OLDENDORF. In Schweden fing es für die „Männerspochtler“ an.

Die Sieger bei den Kids. FOTO: GÖK

Ein Mitglied der Gruppe hatte Urlaub in Skandinavien gemacht und von dort das Holzspiel Kubb mit nach Hause gebracht. Vor der Feuerwehrwache in Oldendorf weckte er Interesse an dem Spiel mit den Holzklötzen – es entstand die Idee, zu einem eigenen Turnier im Ort.

Auch die anderen Vereine in Oldendorf hatten Interesse, Mannschaften zu stellen, weshalb Albert Mund dann diese sogar zu einer Schulung besuchte und ihnen die Regeln von Kubb näherbrachte. Das Kubb-Turnier in Oldendorf ist jetzt 15 Jahre später eines der ältesten Turniere Deutschlands, auch wenn weiterhin das Gros der Mannschaften aus der Region kommt. In früheren Jahren haben sogar auch Mannschaften aus Berlin in Oldendorf teilgenommen. Bei der 15. Ausgabe des Turniers waren jetzt 28 Mannschaften dabei, wobei die Kindermannschaften auf jetzt schon fünf Mannschaften angewachsen sind. Hier gewannen erstmals nach Hin- und Rückrunde „Die drei Gegner“ mit Tim Kriks sowie Henner und Friedrich Strüver vor „Lords of Kubb“, „4-Girls“, „Pink Lady“ und „Die Vier Viecher“.

Das Erwachsenen-Turnier gewann bei 23 Teams erstmals „Stettiner Straße“ im Finale gegen „Domingos Freunde“, die letztes Jahr auch schon im Finale standen und knapp verloren. Nach über 100 ausgetragenen Spielen stand vor dem Finale schon fest, dass es einen neuen Sieger gibt. Die „Fellnasen“ hatten zwar 2016 und 2017 gewonnen, scheiterten dieses Jahr aber im Halbfinale und wurden Vierter. „Erfreulich schlugen sich auch andere heimische Vereine. Der Waldbadverein aus Osterwald hat sich nach erstmaliger Teilnahme im letzten Jahr von Platz 11 auf Platz 5 verbessert. Die Kubb-Ing’s hatten sogar ein Trainingslager eingelegt und steigerten sich vom vorletzten Platz im letzten Jahr auf Platz 5“, so Albert Mund von den Männerspochtlern. Ärgerlich war nur der hohe Aufwand bei der neuen Datenschutzgrundverordnung, die im Vorfeld viel Arbeit verursacht hat. So mussten alle Teams eine Einverständniserklärung unterschreiben, damit ihre Daten genutzt werden konnten. Durch den leicht modifizierten Spielmodus wurden die Spielpaarungen noch interessanter und wie immer gab es bei optimalem Wetter sehr faire Begegnungen ohne Stress für alle Beteiligten.

Gute Laune strahlen alle Spieler und die Gewinner unter den Erwachsenen aus. FOTO: GÖK
  • Gute Laune strahlen alle Spieler und die Gewinner unter den Erwachsenen aus. FOTO: GÖK
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare