×
Traditionell ist beim Kochen nur eins: die Rollenverteilung / Die Geräte dürfen stylisch und praktisch zugleich sein

Offene Küchen sind ganz nach dem heutigen Geschmack

Wenn heute zum Tag der Küche das Kochen am heimischen Herd wieder in den Fokus rückt, wird auch wieder die Frage im Raum stehen: Wer steht eigentlich am Herd? Eine aktuelle Studie unter dem Titel „Küche 2012“ ergab: Die traditionelle Rollenverteilung in Sachen Küche und Kochen gibt es immer noch. Denn für 41 Prozent der deutschen Frauen ist das Kochen vor allem ein Teil ihrer Rolle in der Familie. Diesen Standpunkt vertreten dagegen nur 15 Prozent der Männer für sich.

Eigentlich schade – denn immerhin 40 Prozent der Männer empfinden Kochen in erster Linie als angenehme Tätigkeit. Um vielleicht in Zukunft noch mehr Männer an den Herd zu locken, sollte dann auch die Küche angenehm gestaltet werden. Beispiel Wohnküche: Der Raum wirkt großzügig und verbindet Küchenarbeit und Familienleben. Wer in der Küche steht, nimmt trotzdem am Geschehen im Wohnbereich teil.

In den meisten deutschen Haushalten hat dieses Konzept allerdings noch keinen Einzug erhalten: Der Umfrage zufolge besitzen 37 Prozent der Befragten noch immer die abgeschlossene Küche ohne Sitzgelegenheit, aber nur 13 Prozent möchten so eine Küche auch in Zukunft haben. Die offene Küche hingegen ist erst in 21 Prozent der Haushalte vorhanden, stellt für 44 Prozent der Befragten aber die künftige Wunschküche dar.

Wenn der Wunsch einmal zur Realität wird, wird auch die Anordnung der Einbaugeräte eine immer größere Rolle bei der Planung spielen, da der offene Raum bestmöglich genutzt werden will. Obwohl in Deutschland die klassische Anordnung der Einbaugeräte – wie etwa der Einbau-Backofen unter der Kochfläche – mit einem Anteil von immerhin 78 Prozent noch Standard ist, erwarten viele Verbraucher ein besseres Arrangement der Geräte: gut erreichbar auf Brusthöhe. 46 Prozent der Befragten wünschen sich zum Beispiel einen hoch eingebauten Ofen mit separatem Kochfeld.

Die Studie zeigt auch, dass die Verbraucher klare Vorstellungen davon haben, welche Eigenschaften bei der Neuanschaffung von Elektrogeräten berücksichtigt werden sollen. An der Spitze liegt die No-Frost-Technologie mit automatischem Abtauen für Kühl- und Gefrierschrank, diese Funktion wünschen sich 71 Prozent der Befragten. 67 Prozent legen großen Wert auf Ofenoberflächen, die leicht und chemiefrei zu reinigen sind. Umso besser, wenn der Backofen selbst einem diese Tätigkeit so komfortabel wie möglich macht. Bei speziellen Modellen sorgen dafür im Innenraum umweltfreundliche Reinigungssysteme und von außen Schmutz abweisende Edelstahloberflächen.

Viele wünschen sich Arbeitsgeräte – wie Backofen, Dampfgarer oder Mikrowelle – auf Brusthöhe.

Foto: djd_Bauknecht




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt