weather-image
17°
Stadtelternratsvorsitzende Anja Völksen denkt laut über eine Umwandlung der KGS nach

Oberschule kein Thema – oder vielleicht doch?

Bad Münder (st). Das dürfte für reichlich Verwirrung sorgen: Die Stadtelternratsvorsitzende Anja Völksen schließt die Möglichkeit der Umwandlung der Kooperativen Gesamtschule Bad Münder (KGS) in eine Oberschule nicht aus.


Entwürfe der Landesregierung sehen vor, die Oberschule als neue Regelschule einzuführen – als Zusammenlegung von Haupt- und Realschule mit der Möglichkeit eines gymnasialen Zweiges, Ganztagsangeboten und schulformübergreifendem Unterricht.

Wie die KGS also? „Richtig“, sagt Völksen: „Ich persönlich sehe da inhaltlich kaum einen Unterschied.“ Zwar könnte Bad Münder die bestehende KGS selbst dann behalten, wenn die bisherigen Entwürfe der Landesregierung in Kraft träten, aber eine Umwandlung sei jederzeit möglich. „Und die Möglichkeit sollten wir nicht von vornherein abweisen“, sagt Völksen. Denn möglicherweise verstecken sich hinter einer Umwandlung bislang ungeahnte Potenziale. „Die Landesregierung will die Oberschulen an möglichst vielen Standorten durchsetzen“, sagt Völksen. Also kann sich die mündersche Bildungsexpertin laut eigener Aussage durchaus vorstellen, dass sich die Ausstattung der Schule im Falle einer Umwandlung verbessern könnte – und das bei nahezu identischem pädagogischem Konzept. „Wenn die Einrichtung als Oberschule zusätzliche Gelder für die Nachmittagsbetreuung, mehr Lehrer und ein größeres Team an pädagogischen Mitarbeitern bekommen könnte, dann ist es das wert, über eine Umwandlung nachzudenken“, macht Völksen klar. Zumal zurzeit das Geld gerade für die Nachmittagsbetreuung knapp sei. „Das ist eine ganz kleine Summe, mit der die Schule auskommen muss. Viele Vereine und ehrenamtlich Tätige helfen mit, um das vorhandene Angebot vorhalten zu können.“ Da würde eine Geld- oder Personalspritze seitens des Landes nicht ungelegen kommen.

Sie betont, dass ihre bisherigen Überlegungen auf ihrer Interpretation der Regierungsentwürfe beruhen. „Es ist noch ein bisschen so wie in die Glaskugel gucken“, sagt Völksen – aber man müsse sich rechtzeitig mit dem Thema auseinandersetzen.

Obwohl der Zeitpunkt für Bad Münder laut Völksen nicht schlechter sein könnte. „Die KGS ist erst frisch installiert und jetzt kommt die Landesregierung mit der Oberschule – das wird zahlreiche Eltern irritieren.“



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt