×
Immer mehr Rintelner, gerade die jungen, zieht es in diesem Sommer aufs Wasser

Ob Mittelmeer, Karibik oder Nil - Kreuzfahrten sind der Renner

Rinteln (clb). Sommerzeit ist Urlaubszeit. Obwohl es in den letzten Tagen und Wochen auch hier einige sommerlich-heiße, teilweise schon fast tropische Tage gegeben hat, zieht es die Deutschen im Juli und August dennoch in den Süden. Und die klassischen Urlaubsländer wie Spanien, Griechenland und Türkei stehen auch in diesem Jahr wieder an erster Stelle - das haben sowohl Schaumburger- und Weserbergland Reisebüro als auch das "Reiseland" beobachtet. Ebenfalls der Renner: Kreuzfahrten - nicht nur auf Hochsee, sondern auch auf Flüssen.

"Spanien steht bei uns nach wie vor an erster Stelle", schildert Monika Diestelmeier, Inhaberin des "Reisebüros Weserbergland" am Marktplatz. Beliebt seien in diesem Sommer auch Ziele wie Türkei oder Ägypten, zum Beispiel Badeurlaub am Roten Meer. Etwas gesunken hingegen sei die Nachfrage zum Beispiel bei Bulgarien - warum das so ist, da kann auch Monika Diestelmeier nur spekulieren: "Es ist ein zwar ein sehr schönes Urlaubsziel mit sehr schönen Stränden, doch manchmal muss man da bei den Hotels eben Abstriche machen." Stark gestiegen sei in den letzten Jahren vor allem die Nachfrage bei Kreuzfahrten - und nicht nur bei derälteren Zielgruppe, sondern auch bei den jüngeren Leuten. Das hat auch Nico Damjanow, Büroleiter des Rintelner "Reiselands" beobachtet. Ob Nordsee-, Ostsee- oder in den Wintermonaten Karibikfahrten - immer mehr Leute zieht es aufs Schiff. Übrigens ist eine Kreuzfahrt momentan auch Damjanows persönlicher Urlaubsfavourit: "Man kommt rum, sieht jeden Tag was anderes und ist dazu nochauf dem Wasser!" Generell seien Fernreisen im Sommer eher weniger gefragt, sagt Birgit Nehrmann, Mitarbeiterin im "Schaumburger Reisebüro" auf dem Kirchplatz. Ausnahme bleiben die Vereinigten Staaten: In den letzten zwei Jahren hat sie beobachtet, dass es immer mehr Leute nach Amerika zieht. Wie kommt es? "Der Dollarkurs steht momentan sehr gut, man kann günstig einkaufen und die Nebenkosten sind relativ gering", erklärt Birgit Nehrmann. Trotzdem gilt: Reisen in exotische Länder wie etwa Thailand werden jedoch eher in den Wintermonaten bevorzugt - aus dem einfachen Grund, da dort von Mai bis Oktober Regenzeit ist. In den letzten Jahren ist die Anzahl der Internetbuchungen immer mehr gestiegen - langfristig das Aus für die Reisebüros, wo die persönliche Beratung von Auge zu Auge im Vordergrund steht? "Ganz böse Einbußen hatten wir vor etwa vier bis fünf Jahren", erinnert sich Birgit Nehrmann. In erster Linie durch Internetangebote oder private Werbesender wie zum Beispiel "Sonnenklar TV". Inzwischen habe sich die Lage im "Schaumburger Reisebüro jedoch wieder entspannt. Der Trend gehe eben doch wieder zur persönlichen Beratung, hat Birgit Nehrmann beobachtet. "Und oft sieht man die Leute wieder, die vor drei Jahren zum letzten Mal hier waren." Nico Damjanow und Monika Diestelmeier können keine rückläufigen Entwicklungen, bedingt durch die Internetkonkurrenz, feststellen. Ganz im Gegenteil - oft sei das Netz sogar von Vorteil, schildert Monika Diestelmeier: "Viele Leute informieren sich, bevor sie zu uns kommen, im Internet schon genauestens über den Urlaubsort und die Hotels und kommen dann zu uns, um zu buchen - das erleichtert uns die Arbeit."




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt