weather-image
Exten-Rinteln gegen Nienburg

Nur noch beten hilft im Kampf gegen den Abstieg

Handball (mic). Die Handballerinnen der HSG Exten-Rinteln glauben vor dem letzten Heimspiel gegen den Fusionsklub HSG Nienburg noch an den Klassenerhalt.

"Wir beten, dass von den oberen Mannschaften keine absteigt und alles gut geht! Wir können befreit aufspielen und haben nichts zu verlieren", meint Trainer Hermann Hintze. Die Hoffnungen des Tabellenvorletzten ruhen auf dem Sieg im Hinspiel. Zuletzt hat die neu formierte 3-2-1-Abwehr gut funktioniert. "Gegen Nienburg müssen wir die Riesin am Kreis ausschalten", fordert Hintze. ImHinspiel hatten die Weserstädterinnen mit Yvonne Habighorst große Probleme und sind mit der langen Kreisläuferin überhaupt nicht zurechtgekommen. Der HSG-Coach wird sein Team darauf entsprechend einstellen. Zudem gilt es Ivonne Mees und Melanie Hilbig zu neutralisieren. Die Weserstädterinnen können sich in der gewohnten Stammformation auf eine heiße Auseinandersetzung einstellen. Anwurf: Samstag, 16.45 Uhr.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt