×

Nur mit OP-Maske ins Springer Rathaus

Beim Einkaufen, in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Kirchen sind sie ohnehin Pflicht, und auch wer einen Termin im Rathaus Springe hat, muss eine medizinische Maske beziehungsweise einen FFP2-Schutz tragen. Theoretisch wäre eine Alltagsmaske ausreichend, "um Mitarbeiter und Bürger zu schützen, ist uns das aber wichtig", sagt Ordnungsamtsleiter Karsten Kohlmeyer. Das Gros der Besucher komme direkt richtig. Nur in vereinzelten Fälle habe jemand nur eine selbstgenähte Mund-Nasen-Bedeckung dabei oder die Maske komplett vergessen. In den Fällen helfe man im Rathaus aus: Es gibt noch Einwegmasken aus dem Jahr 2009, als schlimme Auswirkungen der Vogelgrippe und der Schweinepest befürchtet wurden. Die Masken wurden nicht benötigt, eingelagert und zu Beginn der Corona-Pandemie wiederentdeckt.




Kontakt
Redaktion
Telefon: 05041 - 78932
E-Mail: redaktion@ndz.de
Anzeigen
Telefon: 05041 - 78910
Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
Abo-Service
Telefon: 05041 - 78921
E-Mail: vertrieb@ndz.de
Abo-Angebote: Aboshop

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt