weather-image
Grönjer Landjugend wird einen Spielplatz verschönern

Nur 72 Stunden

Nettelrede. Punkt 18 Uhr gestern Abend im Freizeitheim in Nettelrede. Gespannte Stille, als die Patin der 72-Stunden-Aktion, Barbara Otte-Kinast, als Agentin verkleidet den großen Umschlag öffnet. „Eure Aufgabe lautet: Verschönert den Spielplatz in Nettelrede“. Nun ist es also heraus, nun wissen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen um ihren Vorsitzenden Christian Wente, welche Aufgabe sie stemmen müssen.

Landjugend

Zum ersten Mal beteiligen sich die Nettelreder an der Aktion, die seit 1995 alle vier Jahre in vielen Dörfern Niedersachsens startet. Ihren Namen hat sie durch ihre Dauer erhalten: Innerhalb von 72 Stunden stellt sich die jeweilige Ortsgruppe einer ihr zuvor unbekannten Aufgabe. „Das Ziel sollte immer sein, etwas Bleibendes, Nachhaltiges für das Dorf zu schaffen und durch die Aktion die Gemeinschaft im Dorf zu stärken“, so die Vorgabe der Organisatoren.

Die genaue Ausführung bleibt den Akteuren vor Ort überlassen – und so müssen die „Grönjer“ seit gestern Abend überlegen, ob sie lediglich eine Schaukel in den großen Baum hängen und eine Bank dazu stellen, oder ob sie sich an einen Niedrigseilgarten wagen. Ob sie nur für die Kinder etwas bauen wollen oder sich sogar an einen „Mehrgenerationengarten“ herantrauen – mit Boulebahn und Schachtisch. Abhängig ist das alles natürlich auch von der Unterstützung, die sie erfahren. Wie viele helfende Hände packen mit zu? Woher bekommen sie Material? Sind die erforderlichen Genehmigungen am Wochenende überhaupt zu erhalten? Zumindest sind Vertreter vieler Vereine bei der Präsentation der Aufgabe anwesend und signalisieren Unterstützung. Auch Bürgermeister Hartmut Büttner und Ortsbürgermeister Gerd Ahrens sind gekommen, um den Akteuren Unterstützung zu signalisieren. Die Landtagsabgeordnete Petra Joumaah lässt Grüße ausrichten und kündigt Unterstützung an. Außerdem will sie die Gruppe einladen, den Landtag zu besuchen – als kleine Belohnung für ihr ehrenamtliches Engagement. Diese ersten Impulse lassen hoffen, dass weitere Unterstützung, auch von Einzelpersonen und Firmen, folgen wird. Nun haben die Jugendlichen die Aufgabe, schnellstmöglich einen Plan auf die Beine zu stellen, damit heute bereits Material bestellt, Genehmigungen beantragt und die Baustelle vorbereitet werden kann. Am Sonntagabend um 18 Uhr endet die Aktion, dann soll der verschönerte Spielplatz allen Bürgern mit einem kleinen Fest präsentiert werden. „Alle sind dazu herzlich eingeladen“, erklärt Wente. Doch erst einmal heißt es, in die Hände zu spucken und loszulegen – zum Wohl der Dorfgemeinschaft.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt