×
600 Fans feiern Beatrice Egli im Capitol

Noch immer sind alle „verrückt nach ihr“

Sie liebt die Leichtigkeit und die positive Energie, die der Schlager ihr gibt. Noch immer wird Beatrice Egli von einer treuen Fangemeinde bei ihren Konzerten auf Händen getragen und euphorisch gefeiert. Dennoch, der Hype um die sympathische Schweizerin hat spürbar nachgelassen. War das Capitol im letzten Jahr noch rappelvoll, pilgerten vorgestern nur 600 Fans zum Konzert der DSDS-Erstplatzierten 2013.

So bleiben die beiden Schlagerköniginnen Andrea Berg und Helene Fischer zurzeit weiter unerreichbar für das blonde Energiebündel, das mit „Auf die Plätze, fertig, ins Glück“ ihre Show beginnt. „Bis hierher und viel weiter“ heißt ihr aktuelles Album, mit dem sie von 0 auf 3 in die Charts einstieg. 300 Songs hat sie sich angehört – letztendlich hat die 26-Jährige dann 14 Titel auf ihrem neuen Silberling verewigt.

Weiter geht es mit „Knall-Schuss-Treffer!“ und „Drei Wünsche“ – ebenfalls zwei Stücke aus dem aktuellen Longplayer. Egli weiß wie man das Publikum bei Laune hält, flirtet augenzwinkernd mit den Fans, wirft Kusshändchen – die kollektive Schlager-Glückseligkeit nimmt ihren Lauf. Begleitet wird sie von zwei Tänzern, zwei Background-Vocals und vier Musikern.

Mit Brunner & Brunner hat sie ihren ersten Liebeskummer überstanden, Michelle war damals ihr großes Vorbild – schon immer brannte das Herz der diesjährigen Echo-Gewinnerin für den deutschen Schlager. Mit ihren Gute-Laune-Songs verbreitet die stimmgewaltige Sängerin pure Lebensfreude, die sich in sekundenschnelle auf die Konzertbesucher überträgt.

Mit ihren Gute-Laune-Songs löste Beatrice Egli „Glücksgefühle“ bei ihren Fans aus. Konzertfotos und Texte: Lars Andersen

Vor „Verlieben, verloren, gelacht und geweint“ sackt Beatrice Egli die erste Rose an diesem Abend ein, holt wenig später bei „Trau dich in mein Leben“ einen männlichen Fan auf die Bühne.

„Mein Herz es brennt, wenn ich Dich seh – auch wenn ich heut durch die Hölle geh. Mein

Herz es brennt so lichterloh ...“ – tosender Applaus, als Egli ihren Überhit „Mein Herz“ anstimmt. Leider brennt ihr Herz nicht mehr für ihren Freund Reto, von dem sie sich Anfang des Jahres trennte. „Die Liebe ist etwas ganz Wichtiges. Aber man kann sie nicht erzwingen. Sie fällt dahin, wo sie hinfällt. Das ist in meinem Fall gerade nicht so. Im Moment bin ich so viel unterwegs und gebe all meine Liebe den Fans und meiner Musik“, erklärte die Chartbreakerin vor kurzem in einem Interview.

Minutenlanger Kreisch-Alarm während des Konzerts bleibt aus – Schlagerfans wollen die Lieder ihres Idols hören, die bei DSDS-Stars wie Luca Hänni oder Pietro Lombardi durch ohrenbetäubendes Geschrei kaum zu hören waren.

Noch ist der Terminkalender von Beatrice Egli prall gefüllt. Hoffen wir, dass sie weiter auf der Erfolgswelle schwimmt. Von einstigen DSDS-Gewinnern wie Mehrzad Marashi, Tobias Regner oder Mark Medlock ist heute nicht mehr allzu viel zu hören. Das Turbo-Marketing-System, schnell nach oben, schnell wieder nach unten, hat bereits bei vielen Künstlern ganze Arbeit geleistet.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt