weather-image
Kritik an Plänen der Koalition zur Gewerbesteuer-Abschaffung/ „Städte müssen entlastet werden“

Nieber misstraut Ideen für neuen Steuertausch

Bad Münder (jhr). Seit 2005 bewegen sich die Einnahmen der Stadt aus der Gewerbesteuer in rasanter Talfahrt. Minus 45 Prozent in 2005, Minus 70 Prozent in 2006 und nur noch verhaltene Erholung in den Folgejahren. Da könnte die Ankündigung aus Berliner Koalitionskreisen, die Gewerbesteuer abzuschaffen und durch andere Einnahmequellen ersetzen zu wollen, wie eine Lösung der münderschen Probleme erscheinen – doch Bürgermeisterin Silvia Nieber jubiliert nicht: Sie hält die Pläne für gefährlich: „Die Abschaffung der Gewerbesteuer schadet den Kommunen.“



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt