×
Dorferneuerung ist abgeschlossen: Rundgang aller Beteiligten / Lob für Bürger

Neues Gesicht für acht Millionen Euro: "Hätte es gern so wie in Steinbergen"

Steinbergen (mld). Zufrieden wirken sie vor allem, die Steinberger, wenn sie ihren "erneuerten" Ort betrachten. Bei einer Begehung zum Abschluss der Dorferneuerung haben sich die Ortsratsmitglieder, Rintelns Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz (SPD) und zwei Vertreter des Niedersächsischen Amtes für Landentwicklung einstimmig positiv über das neue Gesicht des Ortes geäußert.

"Rintelner kommen oft auf mich zu und sagen: Ich hätte es gern so wie in Steinbergen", erzählte Buchholz. Gerade das Ortszentrum hat sich in der Zeit der Dorferneuerung, von der Antragstellung 1990 über die Aufnahme ins Dorferneuerungsprogramm des Landes im Juli 2000 bis zum offiziellen Beginn der Maßnahmen im September 2002 und ihrem Ende jetzt im Oktober, stark gewandelt: Marktstraße, Bachstraße, Kirchstraße, Lindenstraße, Lindenbreite, Beekebreite, Messingbergstraße und Bergstraße haben neue Schmutz- und Regenwasserkanäle bekommen, die Strom-, Gas- und Wasserversorgung wurde saniert, die Straßen, Straßenränder und Grundstückszufahrten neu gepflastert. Die Sanierung der Straßen kosteten 6,1 Millionen Euro, inklusive Arbeiten zur Regenrückhaltung an der Rintelner und der Hamelner Straße. Die Gesamtkosten der Dorferneuerung belaufen sich auf 7,97 Millionen Euro. Bezahlt wurden die Maßnahmen aus dem städtischen Haushalt, die Hälfte wurde aus Mitteln des Landes mit Beteiligung von Bund und EU gefördert. "Steinbergen hat sich so positiv wie keine andere Rintelner Ortschaft verändert", stellte Buchholz während der Begehung fest. Er lobte vor allem das Engagement der Steinberger, die während der Erneuerung auf private Initiative hin ihre Häuser sanierten - für insgesamt 40 000 Euro. Auch der sanierte Dorfmittelpunkt um das Dorfgemeinschaftshaus und das Backhaus lobte der Rintelner Bürgermeister: "Das ist jetzt richtig gemütlich hier!" Das Backhaus wurde innerhalb von vier Jahren vom Verkehrs- und Verschönerungsverein ehrenamtlich neu erbaut. Im Rahmen der Dorferneuerung wurde das alte Feuerwehrgerätehaus abgerissen, der Platz umgestaltet und ein neues Gerätehaus erbaut. Zudem bekam der Kindergarten neue Fenster, Dorfgemeinschaftshaus und Grundschule wurden renoviert. Die Kosten dafür: rund 416 000 Euro. "Die Neugestaltung des Dorfmittelpunktes war unsere Priorität", erklärte Karl-Ulrich Schulz, Dezernatsleiter beim Amt für Landentwicklung in Hannover. "Hier ist ein Ortsbild entstanden, auf das alle stolz sein können." Besonderer Dank ging an den Steinberger Arbeitskreis zur Dorferneuerung: "Wir wollten die Bürger mit einbinden", betonte Schulz. "Ein solches Projekt braucht Leute, die sich langfristig engagieren", dankte auch Ortsbürgermeister Heiner Bartling (SPD) dem Arbeitskreis sowie dem Verkehrs- und Verschönerungsverein. Das Projekt habe der Dorfgemeinschaft neuen Zusammenhalt beschert. "Die Dorferneuerung ist eine Chance für den Ort. Hier zu wohnen, ist attraktiv."




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt