weather-image
VfL Bückeburg bezwingt den Aufsteiger SG Hemmingen/Rethen mit 4:3

Neue Luft im Abstiegskampf: Selchow und Monique Stahlhut wirbeln

Frauenfußball (pm). Das war wichtig. Der VfL Bückeburg erkämpfte sich in der Bezirksoberliga gegen Aufsteiger SG Hemmingen/Rethen einen 4:3-Erfolg und verschaffte sich damit Luft im Abstiegskampf. Nach dem Erfolg beträgt der Abstand auf den Tabellenvorletzten 1. FC Egestorf/Langreder beruhigende fünf Zähler.

Die Rückkehr von Mareike Bauer und Mareike Daseler sowie der starken Katja Selchow ins Team verhinderten die größte Personalnot bei den Gastgeberinnen. Vor allem auf das Angriffsspiel wirkte sich das positiv aus. "Wir haben mit großem Einsatz gespielt und uns die Chancen durch gutes, zielgerichtetesZusammenspiel und auch durch den energischen Einsatz Einzelner erarbeitet", sagte VfL-Sprecher Gerhard Hävemeier. Das führte auch schnell zum Erfolg, als Monique Stahlhut in der 10. Minute den Ball mit einem langen Bein zum 1:0 über die Linie drückte. Die Gäste zogen ihr gewohntes Spiel mit langen Pässen aus der eigenen Abwehr auf die schnellen Spitzen auf. Dabei wurden sie immer wieder durch individuelle Fehler der VfLerinnen begünstigt. Erste Nutznießerin war Malin Wilkens (32. Minute), die am Elfmeterpunkt völlig frei zum Abschluss kam und ausgleichen konnte. So ging es in die Pause. Der VfL kam mit Schwung zurück. Monique Stahlhut legte sich zunächst noch den Ball zu weit vor und scheiterte an der SG-Torfrau (48.). Zwei Minuten später wurde die VfL-Stürmerin am Elfmeterpunkt geblockt, legte den Ball aber mit Übersicht auf Katja Selchow zurück, die aus 15 Meter hart zum 2:1 einschoss. Die Bückeburgerinnen setzten nach und nur eine Minute später hieß es 3:1: Mareike Bauer erkämpfte sich den Ball am gegnerischen Strafraum und hob ihn über die SG-Torfrau hinweg in die Maschen. Einen weiteren Treffer von Bauer verhinderte die Gästeabwehr mit vereinten Kräften (60.) in letzter Not. Damit blieb die SG im Spiel und konnte nach einem langen Zuspiel durch Kristin-Marie Grothe auf 2:3 verkürzen (62.). Der VfL ließ nicht locker. Monique Stahlhut ergatterte den Ball im gegnerischen Strafraum und baute die Führung wieder auf zwei Tore aus (70.). Doch direkt nach dem Anstoß nutzten die Gäste die Unordnung in der VfL-Abwehr zum Anschlusstreffer. Anja Sturhan traf - erneut nach einemlangen Ball. In der Schlussphase reichte dem VfL Bückeburg die Sicherheit in der eigenen Abwehr, um den Erfolg über die Zeit zu bringen. VfL: Bialata, Franke (58. Weber), Hävemeier, Bauer, Selchow (69. Papenheim), Daseler, Danziger (20. Kögler), Heinke, M. Stahlhut, S. Stahlhut, Schlupp.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt