weather-image
16°
Standort setzt sich gegen Alternativen in Billiglohnländern durch

Neue Fabrik mitten in der Krise: Volvo investiert groß in Hameln

Hameln (wul/mafi). Die Würfel für die wohl bedeutendste Industrie-Erweiterung seit Jahrzehnten in Hameln sind gefallen: Der schwedische Volvo-Konzern wird seine Produktion von Straßenbaumaschinen in der Rattenfängerstadt deutlich ausweiten. Hierzu hat das Unternehmen Volvo Construction Equipment/ABG das gesamte Areal der früheren AEG-Fabrik an der Kuhbrückenstraße gekauft. Das bestätigte Vizepräsident und General-Manager Udo Heukrodt gestern auf Anfrage. Die Fläche Volvos in Hameln werde auf 120 000 Quadratmeter verdreifacht. "Es ist eine Investition in die Zukunft", betonte Heukrodt. Er spricht von einem "Meilenstein, um in Europa bei den Walzen Marktführer zu werden". Im kommenden Jahr soll die Herstellung von großen Erdbauwalzen von Nordamerika nach Hameln verlagert werden.

0000506428.jpg


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt