weather-image
22°

NDZ-Tipp

270_0900_11451_alin_coen_cover.jpg

Alin Coen Band – Alles was ich hab/live – Pflanz Einen Baum (Rough Trade)

Man muss sich einfach an ihren Liedern „Festhalten“ – an Songs, die über das Hoffen und Scheitern, das Lieben, Trennen und das Zurückbleiben erzählen. Das findet auch Ina Müller, die bei vielen Stücken von Alin Coen schier ausflippt – was zur Folge hatte, dass sie die Sängerin der gleichnamigen Band zu sich in die Late-Night-Show einlud. Nach den beiden Studioalben „Wer bist du?“ (2010) und „We’re Not The Ones We Thought We Were“ (2013) veröffentlicht die Band mit „Alles was ich hab“, ein von ihren Fans lang herbeigesehntes Live-Album.

Schon in der Vergangenheit sang die 34-Jährige auf ihren Longplayern mal auf Englisch, mal auf Deutsch – so auch auf ihrem Live-Album. Alin Coen spielt mit ihrer Stimme, was insbesondere bei „High Expectations“ deutlich wird. Ohne Zweifel kann man diesen Song zu den Albumperlen zählen – tolle Instrumentierung, anfangs noch einem Sprechgesang ähnelnd, öffnet sich das Stück von Sekunde zu Sekunde und avanciert zu einem der stärksten Titel des Silberlings. Gefühlvoll transportiert Coen das gitarren-orientierte Liedgut zu den Konzertbesuchern, die sich zudem von ihrer einzigartigen Stimme faszinieren lassen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt