×

Nächster Schritt zum Krankenhaus-Neubau in Gehrden

SPRINGE/GEHRDEN. Seit der Schließung des Springer Krankenhauses werden zahlreiche Patienten von hier in Gehrden behandelt. Ein Problem dort: der große Unterschied der Bedingungen im Alt- und im Neubau. Am Freitag präsentierte Betreiber KRH einen Generalplaner für die millionenschwere nächste Neubaustufe.

Dieser soll sich um die Fertigstellung der Planungsunterlagen, die Architekten- und Ingenieursleistungen und die Umsetzung der Qualitätsziele des Neubaus kümmern. In einem europaweiten Auswahlverfahren setzte sich schließlich die Sweco GmbH durch – ein Planungsunternehmen mit Hauptsitz in Stockholm und Niederlassungen unter anderem auch in Hameln und Hannover.

Der größte Teil des Gehrdener Klinikums ist deutlich über 50 Jahre alt und entspricht nicht mehr in allen Bereichen den heutigen Anforderungen. „Unsere Beschäftigten leisten hier die medizinische Versorgung des Jahres 2019 auf höchstem Niveau in baulichen Strukturen aus den 60er-Jahren“, sagt der Ärztliche Direktor Dr. Martin Memming, der früher auch für den Standort Springe zuständig war.

Der Neubau soll direkt an dem Gebäudeteil aus dem Jahr 2015 entstehen und Platz bieten für 400 Betten, acht OP-Säle und drei Kreißsäle. Das Land fördert das Projekt mit 115 Millionen Euro.

Besondere Herausforderung: Der Neubau gleiche „einer Operation am schlagenden Herzen“, heißt es bei Sweco: Denn der neue Gebäudekomplex entsteht neben dem vorhandenen Teilneubau, ohne dabei den laufenden Betrieb im Klinikum einschränken zu müssen. Der Bestand werde dann erst im Nachhinein abgerissen.zett




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt