weather-image
Bückeburgerin Nortrud Boysen an Borreliose erkrankt

Nach Zeckenbiss: "Erst gedacht, es sei eine allergische Reaktion"

Landkreis. Der heißeste und trockenste April seit Jahren: Jung und Alt zieht es nach draußen - auf die Wiesen, in die Parks und Wälder. Doch dabei ist Vorsicht angesagt: Durch den feucht-warmen Winter sind Zecken nicht nur früher unterwegs, sondern haben auch ideale Ausbreitungsbedingungen. Wissenschaftler haben beobachtet, dass die Tiere sogar im Winter aktiv gewesen sind - Nortrud Boysen hat es schmerzhaft zu spüren bekommen: Die Bückeburgerin wurde im Harrl von einer Zecke gestochen und erkrankte an Borreliose.

Nimmt Medikamente gegen ihre Borreliose-Erkrankung: Nortrud Boys

Autor:

Caroline Biallas


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt