weather-image

Nach US-Recht gilt Snowden als Landesverräter

Zu: „Snowden will nach Deutschland“, vom 2. November

270_008_6705265_poli102_0211_dpa.jpg

Zur Freude unserer vier linken Parteien und der Russland- und China-Diktatoren drischt man auf die USA ein. Durch Snowdens NSA-Verrat gilt er nach US-Recht als Landesverräter. Ströbele wurde 1980 wegen Unterstützung der kriminellen RAF zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Zwei Jahre zuvor wurde er wegen Missbrauch seiner Anwaltsprivilegien vom Prozess des RAF-Verbrechers Bader ausgeschlossen. Nun traf ausgerechnet Rechtsanwalt Ströbele als Politiker der Grünen Snowden in Moskau. Er will ihm hier politisches Asyl gewähren, was bedeuten würde, dass wir Snowden ewig auf Steuerkosten durchfüttern müssten. Ferner würden wir ein ernstes Zerwürfnis mit unserem größten Nato-Verbündeten USA riskieren. Sicher ein zu hoher Preis. Scheinbar ist es Ströbele bei alledem auch egal, dass uns die USA über ihren Marshallplan ab 1948 wieder auf die Beine halfen, sie mit ihrer Luftbrücke die Westberliner gegen die UdSSR-Blockade vor dem Hungertod bewahrten, die DM einführten sowie uns gegen den Widerstand einiger Alliierter und bestimmter deutscher Politiker mit zur Wiedervereinigung verhalfen. Andere ausgespähte Nachbarstaaten/Regierungschefs behandeln das alles weit gelassener. Wann protestiert eigentlich Ströbele vor dem Moskauer Kreml und auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking gegen deren andauerndes und jahrzehntelanges Ausspionieren unserer Wirtschaft und Politik, was uns Milliarden über Milliarden kostete. Michael Herwig,

Gestorf



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt