weather-image
20:22-Heimpleite für HSG Exten-Rinteln

Nach der Pause extrem schwach

Handball (mic). Auch im letzten Heimspiel enttäuschten die Handballerinnen der HSG Exten-Rinteln und kassierten zum Saisonabschluss gegen die HSG Nienburg in eigener Halle eine unnötige 20:22-Niederlage.

"Die erste Halbzeit war richtig klasse! Sarah Benckendorff warüberragend im Tor und hat tolle Paraden gezeigt. Nach dem Wechsel waren die Mädels dann völlig von der Rolle und haben die Bälle nur noch auf das Tor gekegelt. Die Abwehr hat nicht mehr richtig zugepackt", kommentierte HSG-Trainer Hermann Hintze den indiskutablen Auftritt seiner Truppe. Dabei begannen die Weserstädterinnen schwungvoll und zogen nach der 3:2-Führung (5.) mit 7:4 in Front. Über ein 9:7 hatte die Hintze-Sieben den Gegner fest im Griff, ehe die ansonsten harmlosen Gäste zum 11:9-Pausenstand verkürzten. Im zweiten Spielabschnitt blieb die Partie über ein 11:11, 13:13 und 15:15 lange ausgeglichen. Nach einem schönen Spielzug markierte Sina Hücker die 18:17-Führung. Anschließend war von den Weserstädterinnen nicht mehr viel zu sehen. Nienburg nutzte diese Schwächeperiode konsequent aus und setzte sich zum 22:18 ab. Die flinke HSG-Angreiferin Nancy Brünger war mit vier Treffern in Folge erfolgreich. Der Tabellenvorletzte kam nur noch zu einer 20:22-Ergebniskorrektur. HSG: Köllner 6, Voß 1, Steding 2, Hücker 4, Hesse 2, Bembenneck 2, Pawel 3.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt