weather-image
Am Lesertelefon: Spendenaufruf für Familie Li / Von Wulff als Privatmann "schwer enttäuscht"

Nach dem Karneval hat die Disco geschlossen

Rinteln (ur). Als unsensibel empfanden Maria Zippel und ihre Freundinnen das Frühstücks-Ei vom vergangenen Sonnabend, in dem es um eine überfahrene Katze ging: "Es war ja prinzipiell positiv, dass Ihr Mitarbeiter das Tier von der Straße gezogen hat - aber muss es wirklich sein, dass der Zustand dieses beklagenswerten Lebewesens mit Begriffen wie ,extrabreite Katze' oder ,eklig' beschrieben wird?"

Morgen wird die Ausstellung des Vereins "Mensch" zum Chinesische

Erfreut nimmt Schlagzeuger Dieter Ass aus Eisbergen (von den legendären "Generations") zur Kenntnis, dass mit dem Auftritt von "Perfect Crime" im Jugendzentrum Kulisse endlich auch wieder mal eine Live-Band aus der Region zur Kenntnis genommen wurde: "Dass die Bude so voll war, sollte doch den Veranstaltern zu denken geben und sie ermutigen, so etwas öfter zu machen!" Olga Lehmann weist daraufhin, dass sich etwas tut im Fall der immer noch von Ausweisung bedrohten Antonia Li und ihrer Tochter Tata: Die beiden sollen demnächst ihre Situation noch einmal bei der zuständigen Behörde in Oldenburg vortragen können. Das Problem dabei: Bei dieser Anhörung sollte die bestens integrierte Familie in jedem Fall von einem Anwalt vertreten sein, aber die dafür bisher gesammelten Mittel auf dem Konto des Kirchenkreisamtes sind verbraucht. Deshalb die Anregung auch von Seiten des Superintendenten Andreas Kühne-Glaser, das Spendenkonto noch einmal zu nennen: Kirchenkreis Grafschaft Schaumburg, Kontonummer 510 346 166, Sparkasse Schaumburg (BLZ 2555 1480) mit dem Vermerk "Rechtshilfe Familie Li". Ein Beispiel für ihre kulturelle Integrationsarbeit liefert Frau Li mit Familie am morgigen Donnerstag wieder mit einer Veranstaltung zum Chinesischen Neujahrsfest im Fitness-Zentrum "Sport-Impuls" an der Waldkaterallee. Nach der Prunksitzung des RCV im Brückentorsaal wollte Iris Haupt aus dem Auetal noch mit ihrem Freund zum Tanzen ins "Happy Night" gehen, doch da war schon geschlossen: "Ich finde das wenigüberlegt, denn die konnten sich doch denken, dass nach so einem Fest die Leute noch Lust haben, irgendwo tanzen zu gehen." Für sie sei dabei ärgerlich gewesen, dass sie sich dort mit einem anderen Paar auf der Feier verabredet hatten und diese jetzt nicht mehr getroffen habe. Gerda Meier wirft dem Ministerpräsidenten Christian Wulff im Hinblick auf sein Privatleben vor, seine frühere Frau als erfahrener Anwalt so lange hingehalten zu haben, bis eine neue Rechtsgrundlage für die Scheidungsfolgen eingetreten ist: "Wenn er jetzt mit seiner Neuen zur bevorstehenden Geburt des Kindes so auf Familie macht, kann ich das nur als Heuchelei verstehen. Als langjährige CDU-Wählerin habe ich das jedenfalls nicht mehr mit meiner Stimme unterstützt - von einem Schröder hätte man ja sowieso nichts anderes erwartet."



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt