weather-image
17°
Geldstrafe im Prozess um Skandalspiel

Nach 20 Zeugen: "Leichte Ohrfeige" kostet 805 Euro

Apelern/Bückeburg (ly). Im Berufungsverfahren um das Skandalspiel zwischen Gastgeber TuS Apelern und dem VfB Rinteln hat das Bückeburger Landgericht den Schuldspruch gegen einen früheren TuS-Fußballer bestätigt, die Geldstrafe jedoch deutlich reduziert. "Wir sind überzeugt, dass der Schiedsrichter eine leichte Ohrfeige bekommen hat", urteilte Richter Friedrich von Oertzen. "Um einen schwerwiegenden Vorwurf handelt essich aber nicht. Die Kirche muss im Dorf bleiben." Wegen vorsätzlicher Körperverletzung und Beleidigung soll der unterdessen vom Spielbetrieb des Vereins ausgeschlossene Angeklagte (30) nun 805 Euro zahlen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt