weather-image

Mit Nena und neun Chören feiert Bakede die Weihnachtszeit

BAKEDE. Ein wenig früher in der Vorweihnachtszeit als in den Vorjahren, aber keinesfalls weniger stimmungsvoll: das gemeinsame Adventskonzert von gleich neun Chören im Bereich der Kirchengemeinde St. Nicolai. Die Kirche war so gut gefüllt, sodass einige Besucher auf die Empore ausweichen mussten.

Hoch, tief, Mann, Frau, die Mischung macht’s: Mathias Ballmaier leitet den gemischten Chor aus Egestorf beim Konzert. Foto: Mensing

Autor

Gert Mensing Reporter

Nach einem gemeinsamen Lied aus dem Kirchenalltag eröffnete die Mandolinengruppe der Condoren aus Hamelspringe unter der Leitung von Rudi Richter das Konzert mit harmonischen Melodien. „Kleine Schneeflocke“ hatte der Schulchor unter der Regie von Sylke Lüdersen ausgesucht, ihr Eisblumenlied traf die Stimmung in den Abendstunden.

Auch die Flötengruppe der Grundschule Bakede, ebenfalls geleitet von Sylke Lüdersen, zeigte mit dem Stück „Wir sagen euch an den lieben Advent“ viel Talent und das Ergebnis der intensiven Ausbildung. In gewohnter Art waren diesmal auch die „Masithis“ wieder dabei. Der Gospel-Chor unter der Leitung von Stefan Bothur präsentierte drei Stücke aus der amerikanischen Weihnacht. Anschließend traten die Männerchöre aus Bakede, Beber und Egestorf, die seit einigen Jahren eine Singgemeinschaft bilden, vor den Altar. Mit „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ präsentierten sie, ebenfalls von Bothur geleitet, das Parallelstück der deutschen Weihnacht.

Der von Edeltraud Mai dirigierte Posaunenchor glänzte mit „Als die Welt verloren“ und Mozarts „Abendruhe“. Während sich der Gemischte Chor Hamelspringe unter Leitung von Stefan Bothur auf die volkstümlichen Weihnachtslieder konzentrierte, präsentierte sich der Kirchenchor St. Nicolai erneut mit modernen Klängen und brachte mit „Heilge Nacht“ unter der Leitung von Wiebke Reese und „Away in a Manger“ speziell einstudierte Stücke.

Und auch leicht rockig präsentierte sich das Adventskonzert: Der gemischte Chor Egestorf unter Matthias Ballmaier hatte mit seiner Gruppe den Nena-Song „Wunder gescheh´n“ einstudiert. Ein perfekter Übergang für den jüngsten Chor der Ortschaft, den Dorfchor Egestorf, der auch von Ballmaier geleitet wird. Drei Generationen singen gemeinsam – die jüngsten Sängerinnen zogen als Engel verkleidet die Blicke auf sich.

Die letzten Instrumententöne des gelungenen Konzerts standen erneut dem Posaunenchor zu, bevor sich die Zuhörer mit einem gemeinsamen Lied voneinander verabschiedeten.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt