×

Mit Liebesbetrug sechsstelligen Betrag ergaunert

HAMELN/BAD MÜNDER. Es fängt mit einer Nachricht über die sozialen Netzwerke an – und am Ende ist das Bankkonto leer. So erging es einer Frau aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont – sie wurde Opfer der Betrugsmasche „Love-Scamming“ und verlor einen sechsstelligen Betrag.

Das Opfer – wo genau sie wohnt, gibt die Polizei nicht bekannt – lernte im Dezember 2017 im Internet einen angeblichen Kunsthändler aus der Schweiz kennen, der angab, in Marokko festgenommen worden zu sein und Geld für die Rückreise zu benötigen. In dieser „Online-Freundschaft“ sah das Opfer die große Liebe und überwies ihm das Geld. Als die Frau festgestellt hatte, dass sie Opfer einer Betrugsmasche wurde und die Zahlungen einstellte, wurde sie durch den Täter bedroht. Jetzt erstattete sie Anzeige; die Ermittlungen laufen.

Die Polizei warnt: Beim „Love-Scamming“ (Liebes-Betrug) erfinden die Betrüger Geschichten, um ahnungslose Menschen dazu zu bringen, ihnen Geld zu überweisen. Häufig suchen sie sich ihre Opfer in Online-Partnerbörsen oder sozialen Netzwerken. Sie flirten mit ihren Opfern, bis diese sich in ihr virtuelles Gegenüber verlieben. Dann folgt die Frage nach Geld aufgrund einer Notlage, oder es sollen Waren oder Geld weiterversandt werden.

Die Polizei gibt Tipps, wie Betrüger zu erkennen sind. So kommuniziere dieser meist in gutem Englisch. Kurze, unpersönliche Nachrichten auf Englisch sollten daher mit Vorsicht genossen werden. Die Profilbilder seien zudem häufig aus dem Internet gestohlen. Der Täter überhäufe das Opfer mit Liebesschwüren und müsse ins Ausland reisen oder befinde sich bereits dort. Dann folgt die Frage nach Geld. Eine Internetsuche des Namens und dem Zusatz „Scammer“ kann bei einem Verdacht erste Hinweise bringen; auf Forderungen sollte nicht eingegangen werden. Wer den Verdacht hat, betrogen worden zu sein, sollte sofort den Kontakt abbrechen und die Polizei einschalten. Als Beweis sollten die Unterhaltungen gespeichert und danach die E-Mail-Adresse gelöscht werden.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt