×
Zwei Brüder fahren 17 085 Kilometer von Hamburg in die Mongolei – und landen auf dem Mond

Mit dem Powerriegel irgendwo im Nirgendwo

Hamburg. Es ist ein sonniger Sommertag, als sich Daniel und Sebastian Kaerger in Hamburg ins Auto setzen und alles hinter sich lassen. Jobs. Termine. Stress. Das Ziel der Brüder: Ulan Bator, die Hauptstadt der Mongolei. In einem roten Kia Rio, 1,2 Liter Hubraum, 80 PS, wollen sie einmal um die halbe Welt fahren. So weit wie die Luftlinie von Hamburg nach Sydney. Ohne Navigationssystem, nur mit Kompass und Landkarten. Sechs, sieben Wochen wird die Reise dauern, so genau wissen sie es nicht.

Autor:

Kathrin Dorscheid


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt