×

Ministerpräsident Weil spricht von versuchtem Mord

Ministerpräsident Stephan Weil hat sich in Salzhemmendorf einen Überblick über Situation an der Flüchtlingsunterkunft verschafft, auf die in der Nacht ein Brandanschlag verübt worden war. In einer anschließenden Pressekonferenz erklärte er, die Geschehnisse seien "die schwerwiegendsten Vorgänge, die wir in Niedersachsen in den letzten Monaten und Jahren erlebt haben." Die Täter hätten bewusst in Kauf genommen, dass Kinder, Frauen und Männer verbrennen können. Weil: "Das war hier versuchter Mord, um die Dinge klar beim Namen zu nennen."



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt