×
Nationalspieler Belgiens

Meunier: Geplanter Protest über Kapitänsbinde «zu spät»

Für den belgischen Nationalspieler Thomas Meunier von Borussia Dortmund kommt die von der FIFA verbotene Kampagne europäischer WM-Teilnehmer mit der «One Love»-Kapitänsbinde zu spät.

Autor:

dpa
Anzeige

«Du kannst keine Proteste starten, wenn du hier bist. Jetzt ist es zu spät. Jetzt können wir die Situation nur akzeptieren», sagte der 31 Jahre alte Defensivspieler im belgischen Teamquartier an der Westküste Katars.

Zuvor hatten sieben europäische Verbände, darunter auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB), verkündet, nach enormem Druck der FIFA auf das geplante Tragen der «One Love»-Kapitänsbinde zu verzichten. «Aus FIFA-Sicht ist es natürlich klug, dies erst jetzt zu verbieten», sagte Meunier, der die Entwicklung «wirklich schade» finde.

«Aber wir alle wissen, wie die Dinge hier sind. Wir kennen die Regeln und müssen akzeptieren, dass sie von unseren abweichen», äußerte er. Der BVB-Profi, der mit seinem Team am Mittwoch gegen Kanada ins Turnier startet, bedauerte, als Spieler nichts dagegen machen zu können: «Nur auf dem Platz können wir antworten.»

Das könnte Sie auch interessieren...



Kontakt
Redaktion
Telefon: 05041 - 78932
E-Mail: redaktion@ndz.de
Anzeigen
Telefon: 05041 - 78910
Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
Abo-Service
Telefon: 05041 - 78921
E-Mail: vertrieb@ndz.de
Abo-Angebote: Aboshop

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt