weather-image
10°
Gemeinde rechnet mit Haushaltsdefizit

Meerbeck muss sparen

Meerbeck. War der Gemeinderat Meerbeck bei den Haushaltsberatungen 2014 noch absolut sorgenfrei, steht die Kommune in diesem Jahr seit Langem mal wieder vor einem etwas schwierigeren Jahr. Gemeindedirektor Werner Müller rechnet mit einem Defizit von voraussichtlich 90 000 bis 100 000 Euro.

Dass 2015 für einige Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde ein finanziell problematisches Jahr werden könnte, klang bereits im Finanzausschuss an (wir berichteten). Die Ursache liegt Müller zufolge nicht daran, dass die Gemeinde im aktuellen Haushaltsjahr herausragende Investitionen plant.

„Die Ausgaben sind einfach höher als die Einnahmen“, meint Müller und erklärt: Die Steuerkraft in der Kommune sei in den vergangenen Jahren vergleichsweise hoch gewesen. Und je höher die Steuerkraft der Einwohner, umso höher fielen auch die Umlagezahlungen aus, die Meerbeck an die Samtgemeinde und den Landkreis zahlen muss. Nun sei die Steuerkraftmesszahl zwar wieder gesunken, da die Umlage aber zeitverzögert berechnet werde, müsse die Kommune 2015 höhere Umlagen zahlen, obwohl die Steuereinnahmen bereits rückläufig seien – daher das Defizit. „2016 sollte das schon wieder anders aussehen“, glaubt Müller.

In den kommenden Haushaltsberatungen müsse man jetzt gucken, wo man noch etwas sparen kann, um dieses etwas schwierigere Jahr zu überbrücken. Zwar stünden derzeit keine großen Investitionen an, großes Einsparpotenzial bestünde aber auch nicht unbedingt.kil



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt