weather-image

Maßnahmenkatalog für Friedhöfe

Bad Münder. In den vergangenen Monaten haben die Ortsbürgermeister mit Verwaltungsmitarbeitern die städtischen Friedhöfe unter die Lupe genommen. Nun soll ein Maßnahmenkatalog erstellt werden, der darstellt, wo der dringlichste Handlungsbedarf besteht.

270_008_6553789_lkbm_2308_friedhof2.jpg

„Die Begehungen sollen nicht nur dem Zweck dienen, zu schauen, wo es etwas zu tun gibt, sondern auch Verständnis für die vielseitige Arbeit wecken“, erklärt Verwaltungsmitarbeiter Tobias Pischel. Die Ergebnisse sollen dann letztlich in die Friedhofskalkulation mit einfließen. Von den zehn Friedhöfen, die sich innerhalb des Stadtgebietes befinden, werden acht von der Stadt betreut – Ausnahmen bilden Beber und Nettelrede.

Auf Wunsch einiger Ortsratsmitglieder aus der Kernstadt hat es jetzt eine weitere Begehung gegeben – nachdem sich Ortsbürgermeisterin Petra Joumaah mit ihrem Stellvertreter Thomas Konior den Zustand des Friedhofs in Bad Münder angeschaut hatte, wollten sich auch die anderen Mitglieder des Ortsrates einen Eindruck verschaffen.

Uwe Nötzel (SPD) wollte im Anschluss direkt Nägel mit Köpfen machen, „schließlich ist der Sinn nicht, den Friedhof zu begehen und ihn dann zu vergessen“. Es seien sich alle einig, dass Beratungsbedarf bestehe. Der Friedhof stehe – anders noch als vor 30 Jahren – unter hohem Konkurrenzdruck. „Und wir können mit dem alten Baumbestand punkten“, ist sich Nötzel sicher.

Mit der Problematik dürfe man die Verwaltung jedoch nicht alleine lassen. „Deshalb schlage ich vor, eine Arbeitsgruppe einzurichten, die die weiteren Schritte begleitet.“ Es habe vor zwei Jahren eine Initiative von Gewerbetreibenden gegeben, die jedoch in den Kinderschuhen stecken geblieben sei. „Wir müssen Partner mit ins Boot holen und eine nachhaltige Friedhofsentwicklung anstreben – da geht es nicht um fünf, sondern um 30 Jahre.“

Das Thema „Arbeitsgruppe“ soll sich auf der Tagesordnung der nächsten Ortsratssitzung wiederfinden. Bis dahin wolle man auf das Resümee der Verwaltung warten. „Wir wollen dann aus dem Gesamtblick heraus Maßnahmen ergreifen“, so Pischel.col



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt